Unser Dampfer Lexikon...

| # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Zahlen 0 - 9

0er-Basis

Als 0er-Basis wird ein Basisliquid (ein Liquid, welches noch nicht mit Aromen versehen wurde) genannt, welches kein Nikotin enthält.

16500 Akku

Die Bezeichnung für diese Akkuzelle setzt sich aus dem Durchmesser (hier 16 mm) und der Länge (hier 50 mm) zusammen. Die nachfolgende 0 steht für eine runde Akkuzelle. Die Akkus gibt es als flache Version ohne Nuppel (Flat Top), oder mit Nuppel am Pluspol. Die Kapazität des Akkus wird in mAh angegeben und besagt, wie viele mA in einer Stunde dem Akku entlockt werden können, bevor er wieder aufgeladen werden muss.
Wichtig ist es, bei Akkus für E-Zigaretten auf den Entladestrom zu achten: Dieser wird in Ampere (A) angegeben und muss zu den Anforderungen des Verdampfers passen. Beim Sub-Ohm Dampfen (unter 1 Ohm) können sehr hohe Ströme fließen. Kann der Akku diese Anforderungen nicht erfüllen, kann es zur Ausgasung und Brandentwicklung der Akkuzellen kommen!

18350 Akku

Die Bezeichnung für diese Akkuzelle setzt sich aus dem Durchmesser (hier 18 mm) und der Länge (hier 35 mm) zusammen. Die nachfolgende 0 steht für eine runde Akkuzelle. Die Akkus gibt es als flache Version ohne Nuppel (Flat Top), oder mit Nuppel am Pluspol. Die Kapazität des Akkus wird in mAh angegeben und besagt, wie viele mA in einer Stunde dem Akku entlockt werden können, bevor er wieder aufgeladen werden muss.
Wichtig ist es, bei Akkus für E-Zigaretten auf den Entladestrom zu achten: Dieser wird in Ampere (A) angegeben und muss zu den Anforderungen des Verdampfers passen. Beim Sub-Ohm Dampfen (unter 1 Ohm) können sehr hohe Ströme fließen. Kann der Akku diese Anforderungen nicht erfüllen, kann es zur Ausgasung und Brandentwicklung der Akkuzellen kommen!

18500 Akku

Die Bezeichnung für diese Akkuzelle setzt sich aus dem Durchmesser (hier 18 mm) und der Länge (hier 50 mm) zusammen. Die nachfolgende 0 steht für eine runde Akkuzelle. Die Akkus gibt es als flache Version ohne Nuppel (Flat Top), oder mit Nuppel am Pluspol. Die Kapazität des Akkus wird in mAh angegeben und besagt, wie viele mA in einer Stunde dem Akku entlockt werden können, bevor er wieder aufgeladen werden muss.
Wichtig ist es, bei Akkus für E-Zigaretten auf den Entladestrom zu achten: Dieser wird in Ampere (A) angegeben und muss zu den Anforderungen des Verdampfers passen. Beim Sub-Ohm Dampfen (unter 1 Ohm) können sehr hohe Ströme fließen. Kann der Akku diese Anforderungen nicht erfüllen, kann es zur Ausgasung und Brandentwicklung der Akkuzellen kommen!

18650 Akku

Die Bezeichnung für diese Akkuzelle setzt sich aus dem Durchmesser (hier 18 mm) und der Länge (hier 65 mm) zusammen. Die nachfolgende 0 steht für eine runde Akkuzelle. Die Akkus gibt es als flache Version ohne Nuppel (Flat Top), oder mit Nuppel am Pluspol. Die Kapazität des Akkus wird in mAh angegeben und besagt, wie viele mA in einer Stunde dem Akku entlockt werden können, bevor er wieder aufgeladen werden muss.
Wichtig ist es, bei Akkus für E-Zigaretten auf den Entladestrom zu achten: Dieser wird in Ampere (A) angegeben und muss zu den Anforderungen des Verdampfers passen. Beim Sub-Ohm Dampfen (unter 1 Ohm) können sehr hohe Ströme fließen. Kann der Akku diese Anforderungen nicht erfüllen, kann es zur Ausgasung und Brandentwicklung der Akkuzellen kommen!

26650 Akku

Die Bezeichnung für diese Akkuzelle setzt sich aus dem Durchmesser (hier 26 mm) und der Länge (hier 65 mm) zusammen. Die nachfolgende 0 steht für eine runde Akkuzelle. Die Akkus gibt es als flache Version ohne Nuppel (Flat Top), oder mit Nuppel am Pluspol. Die Kapazität des Akkus wird in mAh angegeben und besagt, wie viele mA in einer Stunde dem Akku entlockt werden können, bevor er wieder aufgeladen werden muss.
Wichtig ist es, bei Akkus für E-Zigaretten auf den Entladestrom zu achten: Dieser wird in Ampere (A) angegeben und muss zu den Anforderungen des Verdampfers passen. Beim Sub-Ohm Dampfen (unter 1 Ohm) können sehr hohe Ströme fließen. Kann der Akku diese Anforderungen nicht erfüllen, kann es zur Ausgasung und Brandentwicklung der Akkuzellen kommen!

5-Klick Abschaltung

Die meisten E-Zigaretten haben keinen separaten Aus- und Einschalter am Akku oder Akkuträger, sondern nutzen hierfür eine Tastenkombination. Dabei wird fünfmal schnell hintereinander der Feuer-Knopf am Akku oder Akkuträger gedrückt, wodurch das Gerät im Wechsel ausgeschaltet und eingeschaltet wird. Durch die Möglichkeit, die E-Zigarette auszuschalten, wird die Gefahr eines unbeabsichtigten Feuerns beim Transport in der Hosentasche, etc. vermieden.

510

Die 510 ist die erste von Joyetech hergestellte E-Zigarette. Der vollständige Produktname lautete Joye 510.

510er Gewinde

Mit 510er Gewinde bezeichnet man einen (Quasi) Standard für die Verschraubung von Akkuträger und Verdampfer. Am Verdampfer befindet sich ein Außengewinde, am Akkuträger das passende Innengewinde.
Zusätzlich haben auch die meisten Drip Tips einen 510er Anschluss, bei diesen fehlt jedoch das Gewinde. Damit diese sicher auf dem Verdampfer sitzen, wird hier mit einem oder mehreren O-Ringen gearbeitet.

810er

Als 810er wird eine weitere Größe von Drip Tips bezeichnet (810er Drip Tip). 810er Drip Tips haben einen größeren Innendurchmesser wie 510er Drip Tips und werden daher meistens für Subohm Verdampfer verwendet. Dadurch kann mehr Dampf inhaliert werden und im Drip Tip setzt sich weniger Kondensat ab. Zudem wird durch die größere Luftmenge der Verdampfer und das Drip Tip besser gekühlt.
Bei 810er Drip Tips muss man darauf achten, ob am Drip Tip ein oder mehrere O-Ringe angebracht sind, oder ob diese im Verdampfer mit einem innenliegenden O-Ring gehalten werden. In diesem Fall befindet sich am Drip Tip selber kein O-Ring.

Buchstabe A

Abschaltautomatik

Eine Abschaltautomatik ist in nahezu allen E-Zigaretten und Akkuträgern verbaut, sofern es sich nicht um rein mechanische Modell handelt. Die Abschaltautomatik verhindert eine Überhitzung des Gerätes, wenn der Feuertaster unbeabsichtigt für längere Zeit - zum Beispiel beim Transport - gedrückt wird. Nach einem festgelegten Zeitraum - meistens um die zehn Sekunden - wird die Stromzufuhr zum Verdampfer unterbrochen und das Gerät schaltet (teilweise) in einen Standby Modus. Der Verdampferkopf kann zwar bei diesem Feuern Schaden nehmen, das eigentliche Gerät erleidet jedoch in der Regel keinen Defekt.
Auch wenn die Abschaltautomatik die E-Zigarette schützt, sollten Akkuträger und E-Zigaretten nur in ausgeschaltetem Zustand transportiert werden!

Aerosol

Bei einer normalen Tabakzigarette wird Tabak verbrannt wodurch der Rauch entsteht. Im Gegensatz zur Tabakzigarette entsteht bei einer E-Zigarette nur Dampf, da hier kein Verbrennungsprozess stattfindet. Dieser Dampf wird von Dampfern oftmals Aerosol genannt. Aerosol ist ein Kunstwort aus dem Lateinischen und zusammen gesetzt aus den Wörtern aer (= Luft) und solutio (=Lösung). Per Definition handelt es sich bei Aerosol um eine Mischung aus flüssigen und festen Schwebeteilchen in einem Gas.

AFC

AFC ist die englische Abkürzung für Airflow Control.

Airflow Control

Mit Airflow Control meint der Dampfer eine einstellbare Luftzufuhr am Verdampfer. Mittels einem Stellring kann die Luftzufuhr (meistens) stufenlos geregelt werden und somit der Zugwiderstand auf die persönlichen Vorlieben eingestellt werden. Statt einem Stellring kommen teilweise auch kleine Schrauben zum Einsatz, mit denen sich die Luftmenge regulieren lässt.
Ist die Airflow Control geschlossen, fließt nur wenig Luft durch den Verdampfer und der Dampf ist konzentrierter, wodurch ein intensiverer Geschmack entsteht. Diese Einstellung wird häufig von Backendampfern bevorzugt. Ist die Airflow Control hingegen geöffnet, fließt mehr Luft durch den Verdampfer, wodurch größere Dampfwolken, jedoch weniger Geschmack entsteht. Diese Einstellung verwenden eher Lungendampfer.
Natürlich sind auch Zwischenstufen möglich, wodurch jeder Dampfer seine persönlich passende Einstellung finden sollte.

Akku

Akku ist die Abkürzung für Akkumulator. Der Akku liefert die elektrische Energie die benötigt wird, um über die Heizwendel im Verdampfer das Liquid zu verdampfen. Gegenüber Batterien lassen sich Akkus wieder aufladen und somit mehrfach verwenden. In E-Zigaretten werden fast ausschließlich moderne Lithium-Ionen Akkus verwendet, da sie sich durch eine hohe Energiedichte im Bezug zur Größe auszeichnen. Ein Memory-Effekt - wie bei älteren NiMH-Akkus - gibt es bei Li-Ion Akkus nicht, dafür reagieren sie jedoch empfindlicher auf Wärme und Kälte beim Laden. Die Kapazität von Akkus wird in Milliamperestunden (Abkürzung mAh) angegeben.
Als Akkus bei E-Zigaretten begegnen uns im wesentlichen zwei Typen: Zum einen spezielle oder fest verbaute Akkus, die nur zu einem oder wenigen Typen von E-Zigaretten passen. Zum Zweiten handelsübliche Akkuzellen, die in einen Akkuträger / Gehäuse eingesteckt werden und nicht nur speziell für den Betrieb in E-Zigaretten gebaut werden. Bei diesem zweiten Typ setzt sich aktuell eine Zelle mit dem Typ 18650 durch, da sie bei kompakten Ausmaßen eine hohe Energiedichte bietet.
Beim Dampfen und speziell beim Sub-Ohm Dampfen ist darauf zu achten, dass die verwendete Akkuzelle einen ausreichend hohen Entladestrom zur Verfügung stellen kann!
Die Haltbarkeit eines Akkus kann durch Art und Weise des Ladevorgangs beeinflusst werden: Wird ein Akku ständig per Schnellladung ohne intelligentes Ladegerät aufgeladen, wird er nicht so eine lange Lebensdauer haben wie ein Akku, der immer mit einem intelligenten Ladegerät schonend mit 300 - 500 mA aufgeladen wird. So lässt sich die Lebensdauer eines Akkus deutlich steigern.
Als Ladezyklus wird die vollständige Ladung eines Akkus von 0 % auf 100 % bezeichnet. Ein Ladezyklus erfolgt nicht zwingend mit einem Ladevorgang, so entspricht eine zweimalige Aufladung von 50 % auf 100 % ebenfalls nur einem Ladezyklus. Die längste Lebensdauer mit einem Li-Ion Akku wird erreicht, wenn der Ladestand immer im Bereich von 40 % - 80 % liegt - was natürlich nicht besonders praktikabel und praktisch ist. Eine komplette Entladung eines Akkus sollte jedoch vermieden werden und wird im Allgemeinen auch von einem Schutz in der Elektronik der E-Zigarette vermieden.

Akkumulator

Siehe Akku.

Akkuträger

Als Akkuträger bezeichnet man ein Gehäuse für einen auswechselbaren Akku (teilweise auch mehrere Akkus). Im Gehäuse befindet sich in den meisten aktuellen Akkuträgern eine Steuerung und oftmals eine LED-Anzeige oder ein OLED-Display, auf dem die eingestellten Werte wie Volt, Ohm, Watt und teilweise Temperatur abgelesen werden können. Wichtig ist, dass der Akkuträger sichtbare oder versteckte Entgasungslöcher hat.
Hat der Akkuträger eine verbaute Elektronik zum Einstellen und Regeln von Volt, Watt oder Temperatur, spricht man von einem geregelten Akkuträger. Fehlt diese Elektronik spricht man von einem ungeregelten Akkuträger oder auch mechanischen Akkuträger.

Akkuzelle

Siehe Akku.

All Day Vape

Mit "All Day Vape" bezeichnet der Dampfer ein Liquid, welches er persönlich als so angenehm empfindet, dass er es jeden Tag dampft oder dampfen könnte. Gegenüber einer Tabakzigarette gibt es beim Dampfen die Auswahl aus Liquids mit mehreren hundert Geschmacksrichtungen. Einige Liquids sind jedoch sehr ausgefallen und haben nur schlechte Chancen zu einem All Day Vape Liquid zu werden: So gibt es beispielsweise die Geschmacksrichtungen Kuhmist (kein Witz), Sekt und Rum, die man sicher nicht tagtäglich dampfen möchte. Ein All Day Vape Liquid hat dagegen meistens einen neutraleren und dezenteren Geschmack.

All-in-One

Als All-in-One bezeichnet man E-Zigaretten, bei denen der Akkuträger und der Verdampfer eine Einheit bilden, die nicht getrennt werden kann. Eine weitere Bezeichnung für All-in-One Geräte ist Hybrid. Ein Vorteil dieser Geräte ist, dass der Verdampfer (meistens) nicht über den Akkuträger hinaus steht: Die All-in-One E-Zigaretten sind dadurch meistens kompakter, als die Kombination aus einem einzelnen Akkuträger mit einem aufgeschraubten Verdampfer, wodurch sie sich leichter in der Hosentasche transportieren lassen. Ein Nachteil von All-in-One Geräten, die nicht über einen austauschbaren Akku verfügen ist, dass (zumindest) der Tank des Hybriden bei einem Defekt des Akkus mit entsorgt wird.

Andy Firstaid

Deutschland exklusiv im eDampf-Shop - das mit Liebe zum Detail in Deutschland handgefertigte Dampfer Zubehör von Andy Firstaid. Auf der Suche nach stylischen und vor allem handgemachten DripTips werden Sie im Sortiment von Andy Firstaid bestimmt fündig.

Die Ersatz-Mundstücke für E-Zigaretten und Verdampfer sind aus hochwertigen und antiallergischen Materialien wie Edelstahl und Macrolon in deutscher Handarbeit hergestellt und haben eine streng limitierte Stückzahl.

Aroma

Das Aroma wird dem Basisliquid hinzugefügt um den fast geschmacklosen Dampf des Basisliquids mit Geschmack zu versehen. Dabei werden Aromen aus der Lebensmittelindustrie verwendet. Wichtig ist, dass diese Aromen weder Öle noch Zucker enthalten, da dies die Heizwendel des Verdampfers beschädigen kann. In den meisten Fällen wird dem Basisliquid nicht nur ein Aroma hinzugegeben, sondern eine Mischung von mehreren Aromen. Die verwendete Dosierung liegt meistens zwischen 1 - 5 %. Da PG ein guter Geschmacksträger ist (der aber weniger Dampf erzeugt), ist die Dosierung hier eher geringer als in fertigen Liquids mit einem hohen Anteil an VG (mehr Dampf aber weniger Geschmack). Aromen sollten niemals pur gedampft werden!

Art of Smoke

Der deutsche Hersteller für Liquids, Aromen und Mischerflüssigkeiten Art of Smoke erfreut sich dank seiner wohlschmeckenden Geschmackszusammenstellungen und seiner kundenfreundlichen Preispolitik bei vielen Dampfern großer Bekanntheit und Beliebtheit.

Ein eigens für die Entwicklung der Art of Smoke Aromen und Liquids zuständige Experte garantiert auch deren gleichbleibende Qualität und den verlässlich guten Geschmack. Art of Smoke Mischerflüssigkeiten werden nur aus hochwertigen und reinen Rohstoffen hergestellt, die nach offiziellen Normen - vor allem nach der TPD2 Richtlinie - auf dem europäischen Markt zugelassen sind.

Die Bebilderung ihrer Aromen mutet manchmal geradezu etwas gruselig an, auch die Namen lassen nicht immer auf den Inhalt schließen, etwas haben Art of Smoke Aromen jedoch alle gemeinsam - einen herausragenden Geschmack und eine besonders hohe Ergiebigkeit, weshalb sie auch zu den preisgünstigsten Aromen auf dem Markt gehören.

Zudem bleibt kaum ein Geschmackswunsch der Dampfergemeinschaft unerfüllt. Da gibt es alle möglichen Obstsorten, Zitrusfrüchte und diverse Beerenmischungen im Sortiment, so manch eine Dessertspezialität und Süßwaren lassen sich entdecken und natürlich darf auch eine Auswahl an Tabak Blends und minzhaltigen oder mentholhaltigen E-Zigaretten Liquids nicht fehlen. Wer bei Art of Smoke nach seinem neuen - besonders preisgünstigen - Allday Vape sucht, wird garantiert fündig.

Asmodus

Manchmal sind es die naheliegendsten Dinge, die den größten Erfolg bringen. So geschehen beim Spezialisten für leistungsstarke und außergewöhnliche Akkuträger - asMODus. Mit seinem Box Mod Minikin 2, der über ein komfortabel zu bedienendes Touch Display verfügt, haben sie einen regelrechten Hype ausgelöst. Bis dato hatten es wenige Hersteller hochwertiger Akkuträger geschafft ein Bedienfeld mit Touch Steuerung auf den Markt zu bringen, welches bei so vielen Dampfer den Haben-Will-Virus ausgelöst hat.

Neben guter Funktionalität und hoher Leistung wird bei asMODus auch sehr viel Wert auf Design gelegt. Ihre Akkuträger und Selbstwickel Verdampfer sind technisch ausgereift und greifen immer wieder technische Innovationen auf. Sie sind wohl nicht immer jedermanns Sache, haben sich allerdings mit ihren auffallenden Formen und detailverliebten Gravuren einen soliden Nischenplatz auf dem hart umkämpften Dampfer Markt gesichert.

Aspire

Wenn sich ein eZigaretten Hersteller ein fest etabliertes Urgestein und führende Marke der Branche nennen darf, dann ist das Aspire. Mit ihren Verkaufsschlagern Nautilus und Nautilus Mini haben sie geradezu Meilensteine auf dem Gebiet der Mouth-to-Lung-Verdampfer gesetzt.

Aspire, die 2013 im pulsierenden Schmelztiegel der chinesischen Elektronikindustrie - Shenzhen - gegründet wurde und dort immer noch beheimatet ist, legt nicht nur Wert auf höchste Qualität ihrer Produkte. Im Bestreben den Kunden immer die innovativsten Produkte anzubieten, steht Aspire auch dafür, den technischen Fortschritt in der Vaper Branche stetig und selbsttätig voranzutreiben. So waren sie 2014 Pioniere auf dem Gebiet der Sub-Ohm-Verdampfer, während andere Stimmen der Branche noch von einer Unmöglichkeit sprachen.

Die mit Abstand wohl bekanntesten und erfolgreichsten Produkte stammen aus der Nautilus-Verdampfer-Serie, die das Backendampfen immer zum reinsten - geschmacklichen und haptischen - Vergnügen machen. Der Erfolg des Aspire Nautilus ist seit seinem Release auf dem Markt als einer der ersten Verdampfer mit fein einstellbarer Bottom Air Flow ungebrochen, mehrere Nachfolger bestätigten den Erfolg sogar noch. Mittlerweile baut Aspire ihr Sortiment an formschönen und ergonomischen Akkuträgern immer weiter aus. Aspire ist eine feste Konstante auf dem Markt und wird es wohl auch noch lange bleiben.

AT

AT ist die Abkürzung für Akkuträger.

Atomizer

Der Atomizer ist der wichtigste Bestandteil des Verdampfers und wird auch Verdampferkopf genannt. Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Atomizer "Zerstäuber". Im Atomizer befindet sich die Wicklung aus einem Heizdraht und der Wick, der das Liquid zu dieser Heizwendel transportiert. Dort wird das Liquid dann verdampft und der Dampf kann über das Drip Tip (Mundstück) vom Dampfer inhaliert werden.

Automatikakku

Als Automatikakku bezeichnet man einen Akku, bei dem kein Taster verbaut wurde, sondern ein Unterdruckschalter, der beim Ziehen am Mundstück ausgelöst wird. Man spricht dann auch von einem Zugsensor, durch den der Stromkreis geschlossen wird. Diese Technik kam vor allem bei den E-Zigaretten der ersten Bauart vor. Eine Zeit lang wurden kaum noch Automatikakkus verbaut, statt dessen befand sich am Akku oder Akkuträger ein Feuertaster.
Stand 2018 werden wieder deutlich mehr kleinere E-Zigaretten gebaut, bei denen auch wieder Automatikakkus verwendet werden. Die neuen Versionen der Automatikakkus arbeiten dabei deutlich zuverlässiger wie die in der ersten Generationen und stehen - im Bezug auf Zuverlässigkeit - normalen Feuertastern nicht nach.

Buchstabe B

Backendampfen

Als Backendampfen wird die Dampftechnik bezeichnet, die nahezu jedem Raucher von Tabakzigaretten bekannt sein dürfte: Der Dampf wird in den Mund gezogen, dort gesammelt und dann in die Lunge inhaliert. Im Englischen wird diese Technik auch Mouth To Lung (Abkürzung M2L) genannt. Backendampfen hat also nichts mit dem "Paffen" bei normalen Tabakzigaretten zu tun!
Beim Backendampfen kann sich der Geschmack des Liquids besonders gut entfalten: Ist der Dampf im Mund und wird durch Öffnen des Mundes in die Lungen inhaliert, reichert er sich mit Sauerstoff an und wir empfinden den Geschmack beim Ausatmen als besonders intensiv. Eine ähnliche Technik wird auch von Weintestern verwendet, die den Wein im Mund mit Sauerstoff anreichern um besser den Geschmack zu erleben. Ohne zugesetzten Sauerstoff kann sich Geschmack also weniger entfalten.

Base

Für den Begriff Base gibt es bei Dampfern zwei unterschiedliche Dinge, die gemeint sein könnten (und sich aus dem Kontext ergeben):
Als Erstes wird das Verbindungsstück zwischen Akku / Akkuträger und Tank als Base bezeichnet. Der Verdampferkopf ist dann in der Base verschraubt.
Als Zweites kann das Basisliquid gemeint sein, es wird dann Basis oder Base genannt.

Basis

Das Basisliquid wird unter Dampfern auch umgangssprachlich Basis oder Base genannt.

Basisliquid

Unter Basisliquid versteht man ein Liquid, welches noch nicht mit Aromen versehen wurde. Dieses kann dann - durch Hinzufügen von Aromen - zum Selber mischen von Liquids verwendet werden.
Ist im Basisliquid auch Nikotin enthalten spricht man von einer Nikotinbasis, die oftmals auch in der Stärke angegeben wird: Eine Nikotinbasis mit 9 mg Nikotin wird daher auch 9er-Basis genannt. Ein Basisliquid ohne Nikotin wird als 0er-Basis bezeichnet.

BCC

BCC ist die englische Abkürzung für Bottom Coil Clearomizer.

BDCC

BDCC ist die englische Abkürzung für Bottom Dual Coil Clearomizer.

Bengs

Bengs ist die Bezeichnung für einen Glasfaserdocht, der noch vor einiger Zeit sehr häufig von Dampfern als Docht für ihre Wicklungen verwendet wurden. Durch die Kapillarwirkung wird das Liquid zur Heizwendel transportiert. Ursprünglich wurde dieser Glasfaserdocht nicht für Dampfer, sondern für den Modellbau hergestellt.
Für Dampfer ist es wichtig darauf zu achten, dass die Glasfaserschnüre keine Chemikalien enthalten. Heutzutage werden statt Glasfaserdochten andere Materialien - wie zum Beispiel Watte - verwendet.

Blubbern

Als Blubbern bezeichnet man den Zustand, wenn Liquid oder Kondensat in die Airflow oder den Kamin des Verdampfers gelangt. Beim Dampfen kann die Luft dann nicht mehr ungehindert durch die Luftführung strömen und es entsteht ein Geräusch und Gefühl, als würde man den letzten Rest aus einem Becher mit einem Strohhalm ziehen.
Um das Blubbern zu beseitigen, muss die Flüssigkeit aus der Airflow / dem Kamin entfernt werden - zum Beispiel mit einem Papiertaschentuch. Blubbern im Verdampfer kann auch durch eine falsche Einstellung oder eine falsche Zugtechnik entstehen: Bleibt beispielsweise nach einem Zug am Mundstück Dampf im Kamin zurück, kann dieser kondensieren und die Flüssigkeit sammelt sich in der Airflow. Daher sollte man noch etwa eine Sekunde weiter am Mundstück ziehen, nachdem man den Feuertaster losgelassen hat.

Bottom Coil Clearomizer

Als Bottom Coil Clearomizer bezeichnet man einen Verdampfer, der mit einem Tank ausgestattet ist, und bei dem die Verdampfereinheit unten im Boden sitzt und eine Wicklung hat.

Bottom Dual Coil Clearomizer

Als Bottom Dual Coil Clearomizer bezeichnet man einen Verdampfer, der mit einem Tank ausgestattet ist, und bei dem die Verdampfereinheit unten im Boden sitzt und zwei Wicklungen hat.

Bottom Vertical Coil

Als Bottom Vertical Coil bezeichnet man einen Verdampfer, bei dem die Verdampfereinheit unten im Boden des Tanks sitzt, und dessen Wicklung senkrecht verbaut ist.

BVC

BVC ist die englische Abkürzung für Bottom Vertical Coil.

Buchstabe C

Cartomizer

Cartomizer waren meistens in den ersten Modellen der E-Zigaretten zu finden. Verdampfer und Tank bilden hier eine Einheit und können nicht einzeln ausgetauscht werden.

CdD GmbH

Der Club der Dampfer ist ein Gesamthersteller von Flüssigkeiten für den E-Zigaretten-Bedarf. Seine Aromen, Liquids, Dampfbasen und Nikotinshots werden im Ruhrgebiet in Eigenproduktion unter Einhaltung strenger Standards der deutschen Lebensmittelindustrie hergestellt.

Ein ausgesprochen authentischer Geschmack nach Erdbeeren, Vanille oder Waldmeister haben die Club Aromen der CdD GmbH bekannt gemacht und jetzt können Sie sie auch bei uns im Shop erwerben. Mit einem äußerst umfangreichen Sortiment ausgewogener Geschmackskombinationen und einer interessanten Preisgestaltung ist der Club der Dampfer ein Anbieter, der wohl den Geschmack und die Wünsche eines jeden Dampfers zufriedenstellen kann.

Mit einer Dosierung von weit unter 5 Prozent sind die Club der Dampfer Aromen nicht nur ausgesprochen ergiebig, sodass Sie sie nicht ständig nachkaufen müssen, sondern auch sehr kostengünstig.

Die CdD Aromen sind auch besonders gut dazu geeignet beim Mischen mit den unterschiedlichen Geschmackskombinationen zu experimentieren. Probiere Sie es aus und mixen Sie sich somit Ihr ganz individuelles Lieblingsliquid für den genussvollen Allday Vape.

Changeable Coil

Changeable Coil ist der englische Ausdruck für "wechselbarer Kopf". Heutzutage begegnet einem dieser Ausdruck nur noch selten, da eigentlich alle Verdampferköpfe gewechselt werden können. Bei den ersten E-Zigaretten war dies jedoch nicht immer der Fall und Changeable Coil war somit ein Leistungsmerkmal, welches für geringere Folgekosten stand.

Cigalike

Bei einer Cigalike spricht man von einer E-Zigarette, die in Form und Größe sehr nahe an einer echten Tabakzigarette liegt. Oftmals wird sogar der farbig abgesetzte Filter imitiert und die Glut an der Spitze nachgebildet. Auch wenn es der Wunsch vieler Umsteiger ist, ein kleines Gerät zu besitzen, welches der Tabakzigarette möglichst ähnelt, eignen sich diese Cigalikes auf Grund der geringen Akkuleistung und der geringen Dampfentwicklung meistens nicht für einen ernsthaften Umstieg.

Clapton Coil

In der Anfangszeit des Dampfens war die Wicklung (Coil) meistens ziemlich simpel: Ein Heizdraht wurde um eine Silikatschnur gewickelt und in den Verdampfer eingeschraubt. Im Laufe der Jahre wurde von findigen Dampfern immer wieder versucht, durch neue Wickeltechniken die Dampfmenge und den Geschmack zu steigern. Aus diesen Experimenten entstand auch die Clapton Coil.
Die Methode zur Erstellung einer Clapton Coil ist eher aufwendig: Benötigt werden hierzu zwei Heizdrähte mit unterschiedlichem Durchmesser. Der dünnere Draht wird dann spiralförmig und gleichmäßig um den dickeren Draht - der den Widerstand der fertigen Wicklung bestimmt und Seele genannt wird - gewickelt. In einem zweiten Schritt wird dann dieser entstandene "Clapton" Draht zu einer Coil (Spule) gewickelt und in den Verdampfer gebaut.
Durch die erheblich größere Oberfläche gegenüber einer normalen Wicklung kann bei einer Clapton Coil mehr Liquid verdampft werden, wodurch mehr Dampf und ein intensiverer Geschmack entsteht. Dementsprechend ist der Liquid-Verbrauch beim Clapton Coil auch höher, als bei einer Standard Wicklung.

Clearomizer

Als Clearomizer bezeichnet man einen Verdampfer der mit einem teilweise oder vollständig transparenten Tank ausgestattet ist. Dadurch kann jederzeit der Füllstand des Tanks überprüft werden.

Clone

Als Clone (Deutsch Klon) bezeichnet man den Nachbau einer Marken-E-Zigarette, welche vollständig, oder in Teilen, kompatibel zum Original ist. Dieser Nachbau muss nicht zwangsläufig schlecht sein, viele Nachbauten sind jedoch minderer Qualität und es gab auch schon einige (wenige) Unfälle mit Nachbauten auf Grund einer minderwertigen Elektronik oder fehlenden Entgasungslöchern für den Akku. Wenn diese Nachbauten auch offiziell als Nachbau angeboten werden, sind sie meistens günstiger als das Original, es wurden aber auch schon Nachbauten als Original zum vollen Preis verkauft.
Hinweis in eigener Sache: Klone wirst du hier im Shop - auf Grund der beschriebenen Nachteile - nicht finden!

Cloud Chasing

Cloud Chasing beschreibt die Tätigkeit, mit der E-Zigarette möglichst große Dampfwolken zu erzeugen. Der Geschmack spielt dabei meistens eine eher untergeordnete Rolle. Dies geschieht durch Verwendung eines Subohm-Verdampfers oder Tröpflers mit möglichst geringem Widerstand der Wicklung, wodurch die Leistung mit einem geeigneten Akkuträger entsprechend hoch eingestellt werden kann. Zudem spielt die Wahl des Liquids eine große Rolle: Der VG-Anteil im Liquid sollte möglichst hoch sein, denn VG (Vegetable Glycerin) sorgt für eine deutlich höhere Dampfentwicklung gegenüber PG (Propylenglycol). Daher wird teilweise reines VG - ohne Zusatz von PG - in Tröpfelverdampfern verwendet.

Coil

Coil ist die englische Bezeichnung für Spule und wird meistens in der Elektrotechnik verwendet. Dampfer verwenden jedoch meistens den deutschen Begriff Wicklung. Die Coil besteht aus einem Wickeldraht (erhältlich in verschiedenen Materialien und Stärken), der mittels einer Wickelhilfe zu einer Spule aufgewickelt wird. Durch diese Coil wird dann zum Beispiel eine Silikatschnur oder spezielle Watte gezogen, die das Liquid im Verdampfer zu der Wicklung bringt und das Liquid dort verdampfen lässt. Durch das Liquid wird die Coil gleichzeitig gekühlt, so dass ein Verbrennen des Liquids vermieden wird. Je länger der Draht für die Wicklung ist, desto höher ist der elektrische Widerstand.
Länge und Material des Wickeldrahtes bestimmen bei der fertigen Coil den Widerstand, der in der Einheit Ohm angegeben wird. Hat die fertige Wicklung mehr als 1 Ohm spricht man vom traditionellen Dampfen, bei Werten unter 1 Ohm von Sub-Ohm Dampfen. In der Regel entsteht beim traditionellen Dampfen mehr Geschmack und weniger Dampf, beim Sub-Ohm Dampfen weniger Geschmack und mehr Dampf (gemessen an der entstehenden Dampfmenge).
Die Wahl des Liquidträgers beeinflusst den Liquidnachfluss zu der Wicklung und trägt ebenfalls zum erzeugten Geschmack und der erzeugten Dampfmenge bei.

Cone

Als Cone bezeichnet man ein Zwischenstück, welches zwischen Verdampfer und Akku sitzt, und unterschiedliche Durchmesser ausgleicht. Cones werden meistens aus Metall hergestellt.

Buchstabe D

Dampfen

Mit Dampfen umschreibt man die Tätigkeit, mittels E-Zigarette ein flüssiges Liquid in einem Verdampfer unter der Zuführung von Strom aus einem Akku in Dampf umzuwandeln. Dieser Dampf wird dann vom Dampfer inhaliert. Im Gegensatz zum Rauchen geschieht dies bei einer wesentlich geringeren Temperatur, und es findet kein Verbrennungsprozess (wie beim Rauchen einer Tabakzigarette, Zigarre, Pfeife oder Shisha) statt. Durch den fehlenden Verbrennungsprozess ist Dampfen sehr, sehr viel weniger schädlich als Rauchen.
Neuste, anerkannte Studien aus Großbritannien bestätigen dem Dampfen eine mindestens (!) 95 % weniger schädliche Wirkung als dem Rauchen. Es gibt sogar noch mehr als 150 weitere Studien, die zu einem ähnlichen Ergebnis kommen.
Der englische Begriff für das Dampfen - also Vape - wurde vom Oxford Dictionary als Wort des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Dampfer

Als Dampfer bezeichnet man Personen, die den Dampf einer E-Zigarette inhalieren. Laut neusten Studien sind die meisten Dampfer von der Tabakzigarette umgestiegen und konnten dadurch den Konsum von Tabakzigaretten stark reduzieren, oder vielfach sogar komplett beenden. Dampfer, die vorher Nichtraucher waren, gibt es hingegen laut diesen Studien so gut wie gar nicht. Der Gateway-Effekt - wie von Gegnern des Dampfens gerne angeführt - ist also (auf Grund der vielen erfolgreich umgestiegenen Raucher) absolut zu vernachlässigen.

Depot

Depots finden heutzutage kaum noch Verwendung. Bei einem Depot handelt es sich um ein mit Watte befülltes Behältnis (meistens Mundstück), welches das Liquid speichert. Diese kamen in den Anfangszeiten oft in den kleineren E-Zigaretten zum Einsatz, die die Optik einer normalen Tabakzigarette nachgeahmt haben. Dieses Depots waren meistens nur für den einmaligen Gebrauch geeignet und konnten nicht nachgefüllt werden. Heute findet man an den E-Zigaretten in den meisten Fällen Tanks, die auch eine wesentlich größere Menge Liquid aufnehmen können.

Diacetyl

Bei Diacetyl handelt es sich um eine organisch-chemische Verbindung, die einen sehr intensiven Geruch und Geschmack nach Butter hat. Diese Verbindung findet daher auch Verwendung in Aromen, die einen Buttergeschmack nachahmen möchten.
Negative Schlagzeilen machte das Diacetyl, weil man in ihm einen Auslöser einer ziemlich seltenen Atemwegskrankheit (Bronchiolitis obliterans) sah, die vermehrt bei Mitarbeitern einer amerikanischen Popcorn Fabrik auftrat, in denen das Aroma in größeren Mengen eingesetzt wurde - wodurch auch die umgangssprachliche Bezeichnung der Krankheit als Popcorn Lunge stammt.
In den USA wurden bei Untersuchungen Ende 2015 in 39 von 54 Liquids Diacetyl gefunden, wodurch diese Schreckensmeldung auch durch deutsche Medien geisterte (zum Beispiel "Popcorn Lunge: So schädlich sind E-Zigaretten"). Dort wurde dann eine Gefahr beschrieben, die bei genauerem Hinsehen keine ist: Denn Diacetyl findet sich auch - in erheblich höherer Konzentration - in normalen Tabakzigaretten wieder. Und selbst bei Tabakzigaretten liegt der Anteil deutlich unter den vorgeschriebenen Grenzwerten. Nun gelten Zigaretten wirklich aus Auslöser vieler Krankheiten, die Popcorn Lunge zählt aber nicht hierzu.
Zudem reduzieren Raucher, die aufs Dampfen umsteigen das Risiko nochmals, da die Konzentration des gefundenen Diacetyls in den Liquids - wie geschrieben - erheblich geringer als bei Tabakzigaretten ist.
Deutsche Dampfer (die ihr Liquid auch in Deutschland kaufen), müssen sich noch weniger Sorgen machen: Fast alle deutschen Hersteller von Liquids verzichten seit langem - in den meisten Fällen schon immer - auf den Einsatz von Aromen, die Diacetyl enthalten. Die von uns angebotenen Liquids von Liquid-NRW und Zazo sind natürlich zu 100 % frei von Diacetyl. So viel also zu den Meldungen in der Presse vom "gefährlichen Dampfen" und den Liquids, die für die Entstehung der Popcorn Lunge verantwortlich sind.

Digiflavor

Als Hersteller für hochwertige und ausgefeilte Verdampfer hat sich die Marke Digiflavor - welche in Shenzhen ansässig ist - dem Ziel verschrieben, dem Dampfer das bestmögliche Geschmackserlebnis zu bieten. Sie stellen keine überdimensionierten Cloud Chaser her, sondern konzentrieren sich mit ihren Tröpfelverdampfern und Selbstwickelverdampfern voll und ganz auf den Geschmack.

Als die wohl herausragendste und bekannteste Produktlinie ist die in Zusammenarbeit mit der Social Media Größe "RiP Tripper" entstandene Pharaoh Serie zu nennen, eine Reihe von Selbstwickelverdampfern, die den ultimativen Geschmack aus Ihrem Liquid herausholt und einige neue Features mit sich brachte. Weitere erstklassige Selbstwickelverdampfer aus dem Hause Digiflavor folgten im Anschluss.

Digiflavor - Geschmacksverdampfer zu günstigen Preisen!

Direct Lung

Direct Lung ist die englische Umschreibung für das Lungendampfen: Der Dampf wird also direkt in die Lunge inhaliert und nicht vorher im Mund gesammelt.

DIY

DIY ist die Abkürzung für Do it yourself.

DKFZ

DKFZ ist die Abkürzung für Deutsches Krebsforschungszentrum.

DL

DL ist die englische Abkürzung für Direct Lung.

Do it yourself

Do it yourself bedeutet in Deutsch "tu es selbst" und wird nicht nur bei Dampfern, sondern auch in anderen Bereichen verwendet. Bei Dampfern steht Do it yourself (Abkürzung DIY) für das Selber mischen von Liquids und das Selbstwickeln von Heizdrähten zu Wicklungen. Der Vorteil ist, dass Liquid und Wicklung individuell auf den eigenen Geschmack angepasst werden kann.

Docht

Analog zu dem Docht einer Kerze transportiert der Docht in der E-Zigarette das Liquid zur Wicklung im Verdampfer. Als Docht in E-Zigaretten werden zum Beispiel Watte, Silikatschnur oder ein Edelstahlsieb verwendet. Teilweise verwenden Dampfer auch den englischen Ausdruck Wick.

Drip Tip

Das Mundstück an E-Zigaretten wird Drip Tip genannt. Über dieses wird der Dampf inhaliert, der vom Verdampfer erzeugt wird. Drip Tips haben in der Regel einen 510er Anschluss - neuerdings auch immer öfter 810er Anschluss - ohne Gewinde und werden einfach auf die E-Zigarette aufgesteckt. Ein oder zwei Dichtungsringe am unteren Ende des Drip Tips sorgen dabei für einen festen Sitz.
Sie werden meistens aus Edelstahl, Aluminium oder Kunststoff hergestellt, es gibt aber auch Modelle aus Holz. Neben der Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Materials beeinflusst auch die Länge des Drip Tips die Temperatur des inhalierten Dampfes - je länger, desto kühler wird der Dampf.
Die Reinigung erfolgt einfach mittels klarem, heißem Wasser und einem Papier Küchentuch. Auch ein Pfeifenreiniger mit kleinen Bürsten ist gut für die Reinigung geeignet.
Neben der Beeinflussung der Dampfeigenschaften kann ein Drip Tip auch aus optischen Gesichtspunkten ausgetauscht werden, denn sie gibt es in vielen Farben und Formen.

Driper Base

Als Driper Base bezeichnet der Dampfer ein Basisliquid (mit und ohne Nikotin) mit einem Mischungsverhältnis von 30 % Propylenglycol (PG), 70 % Vegetable Glycerin (VG) und 0 % Wasser. Diese Basis ist für "größere" Verdampfer geeignet und transportiert dabei den Geschmack der hinzugefügten Aromen nicht so gut, erzeugt jedoch dichte Dampfwolken. Einfache Verdampfer können - bei mehreren schnellen Zügen hintereinander - mit dieser Basis eventuell Probleme mit dem Liquidnachfluss bekommen und dadurch kokeln.

Dry Burn

Der Dry Burn umschreibt einen Versuch, eine verschlissene Heizwendel noch weiter verwenden zu können. Die Verdampferköpfe mit den verbauten Wicklungen sind Verschleißteile: Abhängig vom verwendeten Liquid und den verwendeten Temperaturen halten sie in der Regel etwa 2 - 6 Wochen. Während der Benutzung setzen sich nach und nach immer mehr Rückstände der Aromen an der Heizwendel ab (besonders stark bei dunklen und stark gesüßten Liquids), bis diese vollständig mit einer Schicht bedeckt ist. Daher wird im Laufe der Zeit die Dampfentwicklung immer geringer und der Geschmack des Liquids lässt nach.
Beim Dry Burn wird die Heizwendel freigelegt (und idealerweise der Docht entfernt) und ohne Liquidzufluss mehrmals für wenige Sekunden zum Glühen gebracht. Durch die hohe Hitzeentwicklung (die Kühlung durch das Liquid fehlt ja) werden dann meistens die Liquidrückstände abgesprengt.
Ein Dry Burn ist nicht zwangsläufig von einem Erfolgserlebnis gekrönt: Es besteht durchaus die Gefahr, dass die Wicklung dabei durchbrennt. Da ein Dry Burn jedoch meistens der letzte Versuch ist, einen verbrauchten Verdampferkopf noch mal zu reanimieren, ist es sicherlich einen Versuch wert. Teilweise schmeckt ein so behandelter Verdampferkopf einige Züge etwas verbrannt, dieser Geschmack vergeht jedoch meistens und der Verdampferkopf kann noch eine Weile verwendet werden.
Der Dry Burn stammt noch aus der Anfangszeit des Dampfens, als die Verdampferköpfe sehr teuer und nur schwer erhältlich waren. Bei den heutigen Preisen von 1,50 Euro - 3,00 Euro je Verdampferkopf lohnt dieser Aufwand meistens nicht mehr.

Dry Hit

Der englische Ausdruck Dry Hit beschreibt den Umstand wenn der Docht in der Wicklung ansengt, weil dieser nicht mehr mit (genug) Liquid versorgt wird. Das Liquid sorgt normalerweise für eine Kühlung der Heizwendel. Fließt kein - oder nur wenig - Liquid mehr nach, kann sich die Heizwendel auf Temperaturen von über 300 Grad Celsius erhitzen und dabei den Docht (zum Beispiel organische Watte) verbrennen. Vermeiden kann man diesen Dry Hit indem man sicherstellt, dass sich im Liquidtank immer genug Liquid befindet. Zusätzlich sollte man dem Docht in einem neu installierten Verdampferkopf immer genug Zeit geben sich mit Liquid zu sättigen.
Im Deutschen wird auch statt Dry Hit der Begriff "Kokeln" verwendet.

Dual Coil

In einem Verdampferkopf mit Dual Coil sitzen zwei Wicklungen statt einer Wicklung. Dual Coils entwickeln - bedingt durch die größere Oberfläche - meistens mehr Geschmack und Dampf gegenüber einer vergleichbaren Single Coil. Dabei steigt aber auch der Verbrauch an Liquid, und die Akkulaufzeit verkürzt sich.

Buchstabe E

E 1520

E 1520 ist innerhalb der EU die Bezeichnung für das - als Lebensmittelzusatzstoff zugelassene - Propylenglycol (PG).

E 422

E 422 ist innerhalb der EU die Bezeichnung für das - als Lebensmittelzusatzstoff zugelassene - Vegetable Glycerin (VG).

E-Juice

E-Juice ist die (eine) englische Bezeichnung für Liquid.

E-Pfeife

E-Pfeifen funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie eine E-Zigarette: Ein Akku - im Pfeifenkopf verbaut - liefert die Energie um einen Verdampfer - neben dem Liquidspeicher im Pfeifenhals verbaut - zu betreiben. Ein beliebtes Modell ist zum Beispiel die Vapeonly vPipe 3.

E-Pipe

E-Pipe ist die englische Bezeichnung für E-Pfeife.

E-Shisha

Die Funktionsweise einer E-Shisha (elektrische Wasserpfeife) und einer E-Zigarette ist weitestgehend gleich. Bei E-Shishas handelt es sich meistens um Einweggeräte mit einem Liquid ohne Nikotin und einem eher fruchtigem Aroma.

E-Zigarette

E-Zigarette ist die Abkürzung für elektrische Zigarette oder auch elektronische Zigarette. Bei der E-Zigarette findet - im Gegensatz zu herkömmlichen Tabakzigarette - kein Verbrennungsprozess statt und somit entstehen auch nicht die etwa 4000 Verbrennungsprodukte, von denen etwa 100 Krebs auslösen können. Die E-Zigarette besteht - vereinfacht und allgemein gesprochen - aus einem Akku (der liefert die elektrische Energie für den Verdampfer beziehungsweise die Heizwendel darin), einem Verdampfer (der mittels eines Heizdrahtes das Liquid in Dampf umwandelt), einem Tank (in dem das Liquid gespeichert wird) und einem Mundstück (über das der Dampf inhaliert wird).
Bei den ersten Modellen der E-Zigarette wurde der Akku noch durch Ziehen am Mundstück aktiviert (oftmals begleitet durch Aufleuchten einer LED an der E-Zigarettenspitze), dieses System hat sich jedoch als fehlerträchtig erwiesen und wird heute kaum noch verwendet. Bei den modernen E-Zigaretten wird der Akku durch das Drücken eines Tasters aktiviert.
Bei frühen Modellen der E-Zigarette galt es auch noch als erstrebenswert, die Optik einer Tabakzigarette nachzuahmen - dies ist heutzutage nicht mehr der Fall. Man nennt diese Geräte auch Cigalikes. Die heutigen Modelle sind meistens erheblich größer als eine Tabakzigarette und haben dadurch eine wesentlich längere Akkulaufzeit. Zudem erinnert mit der Einführung von rechteckigen Akkuträgern nur noch wenig an die klassische Zigarette.

Ehpro

Der chinesische eZigaretten Hersteller EHPro versteht sich besonders gut auf dem Gebiet außergewöhnlicher Tube Akkuträger und Tröpfelverdampfer. Das in Shen Zhen ansässige Technologieunternehmen beruft sich vor allem auf sein gut aufgestelltes Forschungs- und Entwicklungs-Team und sein Qualitätsmanagement. Diese bringen in regelmäßigen Abständen innovative und auf vollen Geschmack (RDAs) ausgerichtete Produkte, die aufgrund ihres schlichten Designs viele Freunde in Dampferkreisen gefunden haben.

Ein herausragendes, innovatives Gespür haben sie bewiesen als sie das 2-in-1 Fusion Kit mit bis zu 150 Watt Leistung auf den Markt brachten. Dieses futuristisch anmutende Set besteht aus einem Akkuträger, der die Befeuerung zweier Coils in unterschiedlichen Modi ermöglicht, sowie einem Selbstwickel-Verdampfer mit zwei separat ansteuerbaren Tankeinheiten und zwei Wicklungen. Mit dem Fusion Kit ist es erfahrenen Dampfern nicht nur möglich zwei unterschiedliche Liquids gleichzeitig zu dampfen und die beste Mischung der Geschmäcker auszutesten, sondern auch ihr favorisiertes eLiquid dank individueller Wicklungen und Befeuerung in unterschiedlichen Modi in seiner vollständigen Geschmacksbreite zu erleben.

Zum Produktportfolio von EHPro gehören auch (geregelte) Tube Mods, welche sich im Design auf Wesentliche konzentrieren, jedoch einige interessante und ausgefallene (technische) Details aufweisen wie zum Beispiel der 101 Tube Akkuträger, welcher durch ein ausgeklügeltes Modul-System sowohl mit einer 18650er als auch einer 18350er Akkuzelle betrieben werden und somit in seiner Länge verändert werden kann.

Eindampfen

Als Eindampfen wird der Prozess bezeichnet, einen neuen Verdampferkopf oder eine neue Wicklung schonend betriebsbereit zu machen.
Der Docht sollte als Erstes genug Zeit bekommen, sich vollständig mit Liquid zu tränken. Dies dauert in der Regel nur wenige Minuten oder kann durch Träufeln von Liquid auf den Docht beschleunigt werden. Teilweise ziehen Dampfer auch trocken - also ohne Stromzufuhr - am Mundstück, wodurch ein Unterdruck entsteht und das Liquid schneller zum Docht gelangt.
Danach werden die ersten Züge mit einer niedrigen Leistung gedampft. Erst danach wird die Volt- oder Watt-Zahl allmählich gesteigert. Durch diese Vorgehensweise wird die Gefahr eines Dry Hits minimiert und die Lebensdauer der Wicklung und des Dochtes verlängert.

Einweg E-Zigarette

Einweg E-Zigaretten sind nur so lange verwendbar, bis die Batterie oder das Liquid im Gerät leer ist. Die Bauteile sind meistens fest miteinander verbunden und lassen sich dadurch nicht austauschen. Statt einem wiederaufladbaren Akku wird - aus Kostengründen - eine Batterie verwendet. Optisch gleichen sie - auch auf Grund von aufglühenden LEDs an der Zigarettenspitze - einer Tabakzigarette, und statt einem Feuertaster sorgt ein Zugsensor dafür, dass der Stromkreis geschlossen wird.
Einweg E-Zigaretten erzeugen nur wenig Dampf und Geschmack und sind eher nicht für den Umstieg vom Rauchen aufs Dampfen geeignet. Oftmals werden diese Modelle auch Cigalikes genannt.

Eleaf

Die 2011 in Shen Zhen gegründete Eleaf Electronics Company ist wohl als DER Hersteller mit dem umfangreichsten und abwechslungsreichsten Sortiment an E-Zigaretten, Startersets, Akkuträgern und Verdampfern zu nennen, die es auf dem Markt gibt. Ihre Produktpalette, die auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse ausgelegt ist, richtet sich mit einer großen Auswahl an Geräten und Zubehör an jeden Dampfer, ob Umsteiger, Gelegenheitsdampfer oder Profi.

Mit ihrer iJust Starterkit Serie oder der besonders schlanken iCare Solo eZigarette bietet Eleaf jedem interessierten Neuling einen ungemein einfachen Einstieg ins Dampfen an, gibt aber auch den erfahrenen Dampfern ein paar praktische und kompakte Zweitgeräte für unterwegs an die Hand.

Fortgeschrittene kommen mit ausgeklügelten Fertigkopf-Verdampfern und leistungsstarken Akkuträgern mit 200 Watt (und mehr) voll auf ihre Kosten und Experimentierfreudigen werden zum Beispiel Squonker Kits im Sortiment angeboten.

Einen absoluten und unvergleichlichen Verkaufsschlager hat sich Eleaf jedoch mit seiner iStick Pico Serie - meist noch in Kombination mit einem Melo (2/3) Fertigkopfverdampfer - gesichert - und das bereits seit Jahren. Die auffallend kompakten und handlichen Boxen werden sparsam mit einer 18650er Akkuzelle betrieben, ihr Funktionsumfang und ihre Laufleistung lassen jedoch keine Wünsche offen. Zusammen mit dem Melo 2 Verdampfer mit Sub-Ohm-Coils lässt sich aus Ihren liebsten Liquids ein ausgewogenes Ergebnis aus intensivem Geschmack und ordentlichen Dampfwolken herausholen. Da sich das Set dank der einstellbaren Modi sowohl für das Backendampfen als auch das Direct-Lung Dampfen eignet, gibt es wohl keinen Vaper, der nicht mindestens einen "Pico" im regelmäßigen Gebrauch oder zumindest in seinem Regal stehen hat.

Auch in Zukunft wird Eleaf weiterhin auf innovative Produkte von höchster Qualität mit einem besonderen Augenmerk auf ein elegantes Design setzen - natürlich zu finden hier im eDampf-Shop.

Elektrische-Zigarette

Entgasungslöcher

Bei der Verwendung eines Akkuträgers für Verdampfer sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Akkuträger sichtbare oder unsichtbare Entgasungslöcher besitzt. Die Entgasungslöcher dienen dazu, im Falle eines Kurzschlusses, Überlastung oder Defekt der eingelegten oder verbauten Akkus den entstehenden Überdruck - der durch die Entgasung entsteht - entweichen zu lassen.
Dieser Druck könnte sonst so stark werden, dass bei einem Akkuträger ohne Entgasungslöcher sich der Druck durch ein Zerbersten des Akkuträgers entlädt, und Verletzungen hervorruft.
Bei geregelten Akkuträgern sorgen - bei nahezu allen Szenarien - die verbauten Schutzfunktionen dafür, dass die Akkus nicht entgasen. Besondere Vorsicht ist daher speziell bei mechanischen Akkuträgern geboten, da dieses keine Schutzfunktionen - wie zum Beispiel einen Kurzschlussschutz - besitzen.
Die von uns verkauften Akkuträger besitzen selbstverständlich alle diese wichtigen Entgasungslöcher.

Entsorgung

E-Zigaretten und deren elektronische Bestandteile dürfen per Gesetz nicht im Hausmüll entsorgt werden, sondern müssen an einer kommunalen Sammelstelle, einem Recycling-Hof oder an den Handel zurück gegeben werden. Die Standort-Informationen zu den Annahmestellen gibt es im Internet oder direkt bei der Gemeinde.

Epi

Als Epi bezeichnet man einen kleinen Behälter mit einem Fassungsvermögen von etwa 1 - 3 ml. An diesem befindet sich ein passender Deckel, so dass das Gefäß sicher abgedichtet werden kann. Bei Dampfern finden diese Epis Behälter Einsatz bei der Aufbewahrung und Weitergabe von Liquidproben oder Aromaproben.

Buchstabe F

FDA

FDA ist die englische Abkürzung für Food and Drug Administration.

Fertigkopfverdampfer

Der Fertigkopfverdampfer - auch Fertigverdampfer genannt - ist ein Verdampfer, der auch sehr gut für Dampfeinsteiger geeignet ist. Bei diesem Verdampfer wird einfach ein Verdampferkopf in die Base eingeschraubt, Liquid in den Tank gefüllt und es kann (nach etwa fünf bis zehn Minuten Wartezeit, wenn der Verdampferkopf nach der Erstinstallation mit Liquid gesättigt ist) sofort gedampft werden.
Die verwendeten Verdampferköpfe halten - abhängig von Ihrer Größe, der Benutzung und der Art des eingefüllten Liquids - in der Regel etwa zwei bis drei Wochen und sollten dann getauscht werden, da es sich um ein Verschleißteil handelt. Ein Wechsel des Verdampferkopfes steht spätestens an, wenn die Dampfentwicklung stark nachlässt, oder das Liquid nicht mehr so intensiv oder gar leicht verbrannt schmeckt.

Fertigverdampfer

Feuerknopf

Durch Drücken des Feuerknopfes am Akku oder Akkuträger wird die Wicklung mit Strom versorgt und das Liquid verdampft. Der Vorgang wird auch "Feuern" genannt.

Feuern

Mit Feuern wird der Vorgang bezeichnet, durch Drücken des Knopfes am Akku oder Akkuträger Strom auf die Wicklung im Verdampferkopf zu geben, um das Liquid zu verdampfen. Heutzutage geschieht dies fast ausschließlich durch Drücken eines Knopfes. Die ersten E-Zigaretten hatten noch ein automatisches System, welches die Stromzufuhr durch Ziehen am Mundstück mittels Zugsensor aktivierte. Diese alten Modelle erwiesen sich jedoch schnell als fehlerträchtig und nicht praxistauglich.

Fifty Fifty Base

Als Fifty Fifty Base bezeichnet der Dampfer ein Basisliquid (mit und ohne Nikotin) mit einem Mischungsverhältnis von 50 % Propylenglycol (PG), 50 % Vegetable Glycerin (VG) und 0 % Wasser. Diese Basis ist für die meisten Verdampfer geeignet und transportiert dabei gut den Geschmack der hinzugefügten Aromen, erzeugt jedoch nicht ganz so dichte Dampfwolken.

Flash

Als Flash wird das Kratzen im Hals und das Druckgefühl in der Lunge beim Inhalieren von Dampf bezeichnet. Dieser Flash ist für viele Dampfer sehr wichtig, denn er führt zu einem Empfinden, das auch vom Rauchen bekannt ist und daher - gerade in der Umstiegsphase vom Rauchen zum Dampfen - als erstrebenswert gilt.
Der Flash entsteht hauptsächlich beim Inhalieren von Liquids die Nikotin enthalten. Es gab aber auch schon Liquids, die über zugesetzten Chili-Extrakt versuchten dieses Gefühl nachzuahmen (was allerdings nicht besonders gut gelang). Vielversprechender sind da Liquids, die statt dem Nikotin als Ersatzstoff Koffein verwenden. Bei einer etwa zweifachen Dosierung gegenüber dem Nikotin kommt es ebenfalls zu einem Flash, der jedoch (teilweise) etwas anders beschrieben wird: Während der Flash beim Nikotin eher beim Einatmen empfunden wird, verspüren Dampfer die Koffein verwenden diesen Flash (teilweise) erst beim Ausatmen.
Statt der Bezeichnung Flash wird auch manchmal das Synonym Throat Hit verwendet.

Food and Drug Administration

Die Food and Drug Administration (Abkürzung FDA) ist die amerikanische Behörde für Lebensmittelüberwachung und Zulassungsbehörde für Arzneimittel. Sie wurde 1927 gegründet und untersteht dem dortigen Gesundheitsministerium. Auch Entscheidungen bezüglich der E-Zigarette und deren Verbrauchsstoffe (Liquids) werden von dort getroffen.

Buchstabe G

Gateway-Effekt

Gateway ist der englische Ausdruck für Tor, Einfahrt, Durchgang. Im Bezug auf die E-Zigarette ist damit die Befürchtung gemeint, dass Nichtraucher, Kinder und Jugendliche wegen der wesentlich weniger schädlichen Wirkung und den vielen "leckeren" Aromen zur E-Zigarette greifen könnten und dann auf die Zigarette umsteigen könnten. Somit wäre die E-Zigarette also der Einstieg zum Rauchen.
Alle seriösen Studien, die sich mit diesem Thema befasst haben, zeigen jedoch genau das Gegenteil: Mehr Raucher steigen mit der E-Zigarette zum Dampfen um, als mit jeder anderen Art des Rauchstopps. Selbst Nikotinkaugummis, Nikotinpflaster, Nikotinsprays und Medikamente wie Champix oder Zyban erzielen nicht so hohe Erfolgsquoten.
Nichtraucher, die mit der E-Zigarette anfangen um dann aufs Rauchen umzusteigen, gibt es hingegen laut Studien so gut wie gar nicht.

GeekVape

Geek knows better - das ist das Motto des in China und den USA ansässigen Top-Herstellers für hochwertige Selbstwickelverdampfer und einer großen Auswahl von Wickelzubehör.

Das Hauptaugenmerk ihrer Entwicklungsarbeit haben die klugen Köpfe von GeekVape seit geraumer Zeit auf die Herstellung von sehr guten Geschmacksverdampfern gelegt, die an technischen Innovationen und effizienten Weiterentwicklungen keine Wünsche von anspruchsvollen Dampfern offen lassen.

Neben einem hervorragenden Geschmack des eingefüllten Liquids überzeugen GeekVapes Verdampfer aber auch mit einer - je nach verwendeter Wicklung - überzeugenden Dampfentwicklung und weiteren Komfort-Details wie ausgeklügelter Airflow-Systeme und Befüllungsmechanismen.

Auch die Designkomponente nimmt einen hohen Stellenwert bei GeekVapes Tankverdampfern, Tröpfelverdampfern und Akkuträgern ein. Ob ein elegantes, stimmiges Erscheinungsbild oder spannende Farbvarianten - ein Gerät von GeekVape ist immer etwas Besonderes.

Durch ihre Spezialisierung auf rebuildable Atomizers, also Verdampfer zum Selbstwickeln, liegt es nahe, dass GeekVape auch in der Entwicklung und Produktion hochwertigen Wickelzubehörs wie Drähte, Werkzeug oder Wickelmatten erfolgreich aktiv ist und dieses in seinem Sortiment führt.

Geregelter Akkuträger

Ein geregelter Akkuträger ist ein Akkuträger, bei dem die Volt, Watt oder Temperatur vom Benutzer eingestellt werden kann. Somit bleibt die Dampfleistung des Verdampfers mit diesem Akkuträger immer gleich, unabhängig davon, ob der eingelegte Akku voll geladen oder fast leer ist.

Glasfaserschnur

Die Glasfaserschnur diente vor einigen Jahren noch dazu, das Liquid vom Tank an die Heizwendel zu transportieren. Heutzutage wurde diese fast komplett durch organische Watte ersetzt. Alle Dochtmaterialien haben gemeinsam, dass durch den Kapillareffekt das Liquid transportiert wird. Die Glasfaserschnur wurde meistens in Stärken von ein bis vier Millimetern verwendet.
Nachteil der Glasfaserschnur ist (unter anderem), dass der Geschmack des Liquids erst nach teilweise mehr als 20 Zügen richtig transportiert wird. Ein großer Vorteil gegenüber Watte ist jedoch die hohe Temperaturbeständigkeit: Während organische Watte sich bereits ab etwa 200 Grad verfärbt und ab etwa 300 Grad verbrannt schmeckt, hält Glasfaserschnur teilweise Temperaturen von 800 Grad und mehr stand, wodurch auch ein Dry Hit nicht zwangsläufig ein Problem darstellt. Eine bei Dampfern sehr beliebte Glasfaserschnur war die - nach dem Hersteller benannte - Ortmannschnur.

Buchstabe H

Haben-Will-Virus

Der Haben-Will-Virus (Abkürzung HWV) ist ein sehr weit verbreiteter Virus, der nahezu alle Dampfer befällt. Deutliche Symptome sind das ständige Hinzukaufen von neuen E-Zigaretten und deren Bestandteile und Zubehörteile (wie Akkuträger, Verdampfer, Drip Tips, Liquids). Ausgelöst wird der Virus durch Berichte über neue Produkte von Freunden oder Bekannten, durch Dampfertreffs, Dampfermessen, den Besuch von Shops oder durch das Ansehen von Produktvideos auf YouTube. Ein wirksames Gegenmittel ist zur Zeit noch nicht bekannt. Der Ausbruch des Haben-Will-Virus macht sich unter anderen in der Haushaltskasse und in verminderter Zeit für andere soziale Aktivitäten bemerkbar.
Entstanden ist dieser Virus wahrscheinlich durch die Tatsache, dass ehemalige Raucher nun soviel Geld einsparen, dass sie dies nun ohne Gewissensbisse in ihr neues Hobby investieren wollen.

Heizwendel

Die Heizwendel ist der wichtigste Teil des Verdampfers und besteht aus einem Wickeldraht (erhältlich in verschiedenen Materialien und Stärken), der meistens mittels einer Wickelhilfe zu einer Spule aufgewickelt wird. Durch diese Spule wird dann zum Beispiel eine Silikatschnur oder organische Watte als Docht gezogen, die das Liquid im Verdampfer zu der Wicklung bringt und das Liquid dort verdampfen lässt. Durch das Liquid wird die Heizwendel gleichzeitig gekühlt, so dass ein Verbrennen des Liquids vermieden wird.
Länge und Material des Wickeldrahtes bestimmen bei der fertigen Heizwendel den Widerstand, der in der Einheit Ohm angegeben wird. Hat die fertige Wicklung mehr als 1 Ohm spricht man vom traditionellen Dampfen, bei Werten unter 1 Ohm von Sub-Ohm Dampfen. In der Regel entsteht beim traditionellen Dampfen mehr Geschmack und weniger Dampf, beim Sub-Ohm Dampfen weniger Geschmack und mehr Dampf. Die Wahl des Liquidträgers beeinflusst den Liquidnachfluss zu der Heizwendel und trägt ebenfalls zum erzeugten Geschmack und der erzeugten Dampfmenge bei.

HWV

HWV ist die Abkürzung für Haben-Will-Virus.

Hybrid

Als Hybrid werden E-Zigaretten bezeichnet, bei denen der Akkuträger und der Verdampfer eine Einheit bilden, die nicht getrennt werden kann. Eine weitere Bezeichnung für Hybriden ist All-in-One. Ein Vorteil dieser Geräte ist, dass der Verdampfer (meistens) nicht über den Akkuträger hinaus steht: Die Hybriden sind dadurch meistens kompakter, als die Kombination aus einem einzelnen Akkuträger mit einem aufgeschraubten Verdampfer, wodurch sie sich leichter in der Hosentasche transportieren lassen. Ein Nachteil von Hybriden, die nicht über einen austauschbaren Akku verfügen ist, dass (zumindest) der Tank des Hybriden bei einem Defekt des Akkus mit entsorgt wird.
Aktuell beliebte Hybriden sind zum Beispiel die Lynden Vox (mit runder Bauform), die Aspire Gusto Mini und die Joyetech eGo AIO Pro Box.

Buchstabe I

IJOY

Die IJoy Gruppe ist ein Zusammenschluss aus Herstellern der Consumer Electronics Branche, welche das Ziel verfolgen auf die Bedürfnisse und Qualitätsanforderungen der Kunden ausgerichtete eZigaretten und Zubehör herzustellen, welche Innovation und Design besonders effizient miteinander vereint.

In einigen Produktsparten konnten sie sich bereits als Vorreiter etablieren. Mit ihrer Maxo Quad Box beispielsweise konnten sie einen der ersten Akkuträger jemals auf dem Markt präsentieren, der von insgesamt vier Akkuzellen mit bis zu 315 Watt Leistung angetrieben wird, dabei aber ein tolles Design hat und angenehm in der Hand liegt. So ist er einerseits das ideale Gerät für sehr leistungshungrige Verdampfer zum Cloud Chasing, eignet sich jedoch aufgrund der langen Akkulaufzeit auch perfekt als robuster Box Mod für unterwegs, wenn er in einem niedrigeren Leistungsbereich zum Einsatz kommt.

Zudem darf sich IJoy unter anderem auch für die Verbreitung neuer Akkumaße verantwortlich zeichnen, welche die 18650er Zelle als Standard wohl mit der Zeit ablösen werden. Die 20700er beziehungsweise die 21700er Akkuzellen sind um einiges leistungsfähiger als ein 18650er Akku, dabei aber noch deutlich kompakter als eine 26650er Zelle, weshalb sie auch in vielen kompakteren eZigaretten und Akkuträgern Verwendung finden kann.

Von IJoy wird man wohl auch in Zukunft noch die ein oder andere interessante Innovation erwarten dürfen.

Inch

Inch ist eine Maßeinheit und wird im Deutschen auch Zoll genannt. Ein Inch entspricht 2,54 cm.

Inhalieren

Mit dem Begriff Inhalieren beschreibt der Dampfer den Vorgang, den Dampf der E-Zigarette einzuatmen. Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Lateinischen (inhalare) und bedeutet anhauchen.

Innokin

Innokin gehört zur Riege der Consumer Elecronics Hersteller, die den eZigaretten-Markt als erste mit innovativen und qualitativ hochwertigen Geräten ausgestattet haben. Mit ihren einzigartigen und belastbaren All-in-One Geräten, Starterkits, Mods und Tank-Verdampfern ihrer diversen Marken befinden sie sich auch auf einem Feldzug gegen die Industrie der elektronischen Wegwerfzigaretten, welche von diversen Tabakkonzernen auf den Markt gebracht wurden.

Innokin darf sich mit seiner Endura Linie mit Fug und Recht als Hersteller für DIE Einsteigergeräte schlechthin bezeichnen, die Dampfer Einsteigern den Umstieg von der Tabakzigarette besonders einfach und komfortabel machen. Die Endura Startersets sind nicht nur ausgesprochen leicht zu bedienen, sondern bieten aufgrund der ideal aufeinander abgestimmten Gerätekomponenten Dampferneulingen ein perfekt nachgeahmtes Rauchgefühl. Bei diesen auf die Backenzug-Technik abgestimmten Starterkits im kompakten PEN-Design stimmt einfach alles - das Zuggefühl, der Flash und die Dampftemperatur lassen keine Wünsche offen, und selbst bei kurzen Zügen kommt dank der gleichmäßig ausgegebenen Leistung von 14 Watt genug Dampf. Damit macht kein Umsteiger etwas falsch.

Buchstabe J

Joyetech

Joyetech ist einer der weltweit bekanntesten und ebenso erfolgreichsten Hersteller von eZigaretten und passendem Zubehör. Mit ihrem umfangreichen Sortiment aus leistungsstarken Akkuträgern, praktischen Pen Startersets und Allrounder-Verdampfern bieten sie jedem interessierten Dampfer das individuell passende Gerät, das immer dem neuesten Stand der Technik entspricht.

Mit ihrem innovationsstarken Entwicklerteam ist es ihnen bereits kurz nach der Firmengründung gelungen massentaugliche Geräte auf den Markt zu bringen und ihre Position als Branchenpionier fortwährend zu bestätigen.

Die eGo Serie von damals ist weiterhin allseits beliebt, ob als Einsteigerset oder auch als Zweitgerät für unterwegs.

Die diversen Box Mods von Joyetech sind oftmals nicht einfach nur Akkuträger: Mit innovativen technischen Details wie der permanenten Anzeige einer analogen Uhr auf dem Display, berührungssensitiven Tasten, Music Player oder einem Farb-Display mit Fotogalerie-Funktion sind sie - abgerundet durch ein elegantes, anspruchsvolles und außergewöhnliches Design - wahre Alleskönner, die Ihresgleichen suchen. Ihre Funktion als Powerbank - in einigen Geräten - zum Aufladen von Smartphones verleiht ihnen noch ein weiteres Alleinstellungsmerkmal.

Bei den Fertigkopf-Verdampfern der Marke Joyetech kann sich jeder Dampfer sicher sein, dass er neben einer ordentlichen Dampfentwicklung - je nach Leistung des verwendeten Akkuträgers - vor allem einen hervorragenden Geschmack seines Liquids erwarten darf.

Joyetech - ein Hersteller mit einer ansprechenden Auswahl verlässlicher Geräte, der uns auch weiterhin mit zukunftsweisenden Produkten versorgen wird.

Joyetech (alt)

Joyetech ist einer der bekanntesten E-Zigaretten Hersteller und wurde Ende 2007 gegründet. Das erste Produkt - die Joye 510 - kam im September 2008 auf den Markt. Es folgten die Joye eGo (Oktober 2009), die Joye eGo-T (2010), die 510-T (2011) und die eGo-C (2011). Heute hat Joyetech ein breites Sortiment an E-Zigaretten, Akkuträgern und Verdampfern.

Juice

Juice ist eine andere Bezeichnung für den Begriff Liquid.

JustFog

Justfog gehört in die Riege der Pioniere in der E-Zigaretten-Branche. Als eine der wenigen hat die 2009 gegründete Marke Justfog den Sitz ihrer Entwicklungsabteilung in Südkorea, die Produktionsstätten befinden sich dahingegen in China.

Über die Jahre hat Justfog eine Spezialisierung auf die Herstellung hochwertiger und sicherer Verdampfer und Startersets entwickelt, die vor allem Dampf-Neulingen den Umstieg vom Rauchen zum Dampfen ganz besonders unkompliziert ermöglichen sollen.

Justfog Einsteigersets wie die Q16 mit 900 mAh und 1.9 Milliliter Tankinhalt sind sehr kompakt, leicht und einfach in der Handhabung. Aufgrund des stufenweise variierbaren Zugwiderstands ahmen Backendampfgeräte mit austauschbaren Fertigcoils von Justfog den Zug an einer herkömmlichen Tabakzigarette naturgetreu nach und geben eine ausreichende Menge an Dampf mit guter Geschmacksentfaltung ab, sodass man als (ehemaliger) Raucher beim Dampfen dieser E-Zigaretten nichts vermisst.

Justfog E-Zigaretten sind sehr verlässliche Geräte und zudem noch mit weiteren praktischen Features wie beispielsweise einem ausgeklügeltem Spritzschutz oder einer variablen Volt-Einstellung ausgestattet.

Buchstabe K

K-Vape

Lust auf eine Geschmacksexplosion beim Dampfen? Dann sollten Sie unbedingt die geschmacklich absolut überzeugenden K-Boom Aromen des in Nordrhein-Westfalen ansässigen Herstellers K-Vape verwenden.

K-Boom hat eine Premium Aromenlinie geschaffen, die einige unverzichtbare Klassiker für den Allday Vape hervorgebracht hat, die zudem nicht teuer sind. Hier werden Liebhaber der verschiedensten Geschmacksvorlieben garantiert fündig, denn angefangen bei cremigen Milcheissorten über superfruchtige Beeren- und Melonencocktails bis hin zu kuchigen Dessertvariationen, die einem geradezu im Munde zergehen, deckt K-Boom alles ab. Auch auf das Frischegefühl von Menthol oder Koolada müssen Sie bei K-Boom nicht verzichten, denn mit seiner Fresh-Serie hat K-Boom auch einige interessante Aromen im Sortiment - besonders empfehlenswert die Sorte Fresh Oranade, die stark an ein Premium Aromakonzentrat aus Malaysia erinnert.

In Abhängigkeit vom Anteil des Propylenglycols und des Nikotingehalts in Ihrer verwendeten Liquidbasis, des verwendeten Verdampfers und natürlich gemäß Ihren persönlichen Vorlieben der Geschmacksintensität können Sie die K-Boom Aromen äußerst sparsam mit vier bis acht Prozent dosieren. Jedoch sollten Sie zunächst gering dosieren um nach Ablauf der Reifezeit eventuell nachdosieren zu können, falls der gewünschte Geschmack noch nicht erreicht wurde.

Kamin

Mit dem Kamin meint der Dampfer ein Röhrchen, welches am Verdampfer sitzt und den erzeugten Dampf zum Mundstück leitet.

Kanthal

Kanthal ist ein gebräuchlicher Draht, der von Dampfern zur Erstellung von Coils verwendet wird. Es gibt ihn als Runddraht, aber auch als Flachdraht in verschiedenen Stärken und Gebinden. Kanthal ist ein Markenname und bezieht sich daher nicht auf den Draht an sich. Die verschiedenen angebotenen Sorten - wie A, A1 und D - unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Legierung: Sehr gebräuchlich ist zum Beispiel die Sorte Kanthal A1 Wickeldraht.
Kanthal A1 enthält 72,2 % Eisen, 22 % Chrom und 5,8 % Aluminium und ist für maximale Temperaturen von 1400 Grad Celsius geeignet.
Kanthal A enthält 72,7 % Eisen, 22 % Chrom und 5,3 % Aluminium und ist für maximale Temperaturen von 1350 Grad Celsius geeignet.
Kanthal D enthält 73,2 % Eisen, 22 % Chrom und 4,3 % Aluminium und ist für maximale Temperaturen von 1300 Grad Celsius geeignet.
Bei unterschiedlichen Temperaturen verändert Kanthal-Draht seinen Widerstand nur minimal, daher ist er nicht zum Temperaturdampfen geeignet. Somit findet er nur Verwendung beim Dampfen im Voltmodus und Wattmodus.

Kapazität

Die Kapazität eines Akkus wird in Milliamperestunden (Abkürzung mAh) angegeben. Je höher die Kapazität eines Akkus ist, desto länger wird er bei einer festgesetzten Leistungsentnahme durchhalten, bevor er entladen ist. Hat ein Akku zum Beispiel 1000 mAh, so liefert dieser 2 Stunden lang je 500 mAh, oder 4 Stunden lang je 250 mAh. Hat der Akku hingegen 2000 mAh, so würde er (bei gleicher Leistungsentnahme) doppelt so lange bis zur Entladung durchhalten.

Kick

Als Kick bezeichnen Dampfer ein kleines Gerät, welches einen ungeregelten Akkuträger nachträglich regelbar macht. Die Leistung kann dann auf die eigenen Vorlieben eingestellt werden. Die Dampfmenge und der Geschmack bleibt somit - unabhängig vom Ladestand der Akkus - immer gleich.

Klon

Als Klon (Englisch Clone) bezeichnet man den Nachbau einer Marken E-Zigarette, welche vollständig, oder in Teilen, kompatibel zum Original ist. Dieser Nachbau muss nicht zwangsläufig schlecht sein, viele Nachbauten sind jedoch minderer Qualität und es gab auch schon einige (wenige) Unfälle mit Nachbauten auf Grund einer minderwertigen Elektronik oder fehlenden Entgasungslöchern für den Akku. Wenn diese Nachbauten auch offiziell als Nachbau angeboten werden, sind sie meistens günstiger als das Original, es wurden aber auch schon Nachbauten als Original zum vollen Preis verkauft. Viele Markenhersteller bieten daher mittlerweile die Möglichkeit, die Echtheit eines Produktes auf deren Webseite zu überprüfen.
Hinweis in eigener Sache: Klone wirst du hier im Shop - auf Grund der beschriebenen Nachteile - nicht finden!

Kokeln

Kokeln beschreibt den unschönen Umstand, wenn der Docht in der Wicklung ansengt, weil dieser nicht mehr mit (genug) Liquid versorgt wird. Teilweise bezeichnen Dampfer dieses auch als Dry Hit. Das Liquid sorgt normalerweise für eine Kühlung der Heizwendel. Fließt kein - oder nur wenig - Liquid mehr nach, kann sich die Heizwendel auf Temperaturen von über 300 Grad Celsius erhitzen und dabei den Docht (zum Beispiel organische Watte) verbrennen. Vermeiden kann man dieses Kokeln indem man sicherstellt, dass sich im Liquidtank immer genug Liquid befindet. Zusätzlich sollte man dem Docht in einem neu installierten Verdampferkopf immer genug Zeit geben sich mit Liquid zu sättigen.

Konami Code

Konami ist ein japanischer Hersteller von Videospielen. Gegründet wurde Konami bereits 1969, seit dem Jahr 1978 entwickelt der Hersteller auch Computer- und Videospiele. Beim Konami Code handelt es sich um die Tastenkombination hoch, hoch, runter, runter, links, rechts, links, rechts, B und A, die in vielen Spielen einen Unsterblichkeitsmodus oder versteckte Goodies freigibt. Der Konami Code wird auch teilweise auf Webseiten als Easter-Egg verwendet... ;-) Konami ist kein E-Zigaretten und Liquid Hersteller!

#konamicode#

Kondensat

Der physikalische Prozess der Kondensation beschreibt den Übergang eines Stoffes vom gasförmigen in den flüssigen Zustand. Bei Dampfern bildet sich Kondensat vor allem am Mundstück. Der gasförmige Dampf schlägt sich dabei am kälteren Mundstück nieder und bildet dabei Tröpfchen: das Kondensat.
Sehr schön kann man die Kondensation an einem durchsichtigen Drip Tip aus Kunststoff oder Glas erkennen. Die Kondensation des warmen Dampfes hat also nichts mit dem Siffen zu tun.

Buchstabe L

Ladegerät

Mit dem Ladegerät werden die Akkus der E-Zigarette geladen. Es gibt Ladegeräte mit USB-Stecker (für den Einsatz am PC), Netzteile für die Steckdose und KFZ-Ladekabel für den Einsatz im Fahrzeug. Bei E-Zigaretten, welche Standard Industriezellen verwenden, empfiehlt sich der Einsatz eines externen Ladegerätes, mit denen der Akku unabhängig von der E-Zigarette aufgeladen werden kann. Vorteil dieser externen Ladegeräte ist, dass oftmals auch mehrere Akkus aufgeladen werden können, und dass die Ladung - durch eine verbaute Ladeelektronik - schonender erfolgt, was die Lebensdauer der verwendeten Akkus deutlich verlängern kann.

Lanyard

Bei einem Lanyard handelt es sich um ein Halsband (ähnlich einem Schlüsselband), an dem eine E-Zigarette befestigt werden kann. Die E-Zigarette ist somit immer griffbereit und man hat in Dampfpausen die Hände frei. Meistens haben diese Lanyards einen dünnen Metallring, der zwischen den Akku und Verdampfer geschraubt wird. Es gibt aber auch Modelle, die einen starken Gummiring verwenden, der über die E-Zigarette gestülpt wird. Lanyards eigenen sich am besten für kleine und leichte Geräte, für große und schwere Akkuträger sind sie eher unpraktisch.

LC

LC ist die Abkürzung für Liquid Control.

LG

Der Elektronik-Hersteller LG ist wohl jedem ein Begriff, der sich auch nur im Entferntesten für Unterhaltungselektronik interessiert oder Haushaltsgeräte besitzt. Egal ob TV-Geräte und Heimkinoanlagen, Kühlschränke und Waschmaschinen, PC Produkte oder Smartphones - der Consumer Electronics Riese stellt mit seiner über Jahrzehnte gesammelten Expertise zukunftsweisende Produkte von höchster Qualität her.

Was LG im Großen kann, beherrschen sie aber auch im Kleinen, wenn es darum geht hochwertige Akkuzellen zu produzieren. Ihr INR18650HG2 Li-Ion Hochleistungsakku hat sich über die Jahre als Standardakkuzelle für E-Zigaretten im 18650er Format etabliert und zählt dank seiner 3000 mAh Kapazität zu den beliebtesten Akkumulatoren seiner Klasse. Der LG Akku eignet sich auch sehr gut für das Dampfen im Subohm Bereich ab mindestens 0.25 Ohm.

Um zusätzlich das Maximum an Ladezyklen aus dem LG Akku zu erzielen, empfiehlt sich das schonende Laden der Akkuzellen in einem externen Ladegerät.

Liquid

Die Flüssigkeit, die in E-Zigaretten im Verdampfer zu Dampf umgewandelt wird, wird Liquid genannt. Das Liquid gibt es in mehreren hundert Geschmacksrichtungen und verschiedenen Nikotinstärken. In der Regel bestehen die Liquids aus drei bis fünf verschiedenen Inhaltsstoffen.
Hauptzutaten sind Propylenglycol (PG), Vegetable Glycerin (VG) und Aromastoffe aus der Lebensmittelindustrie. Bei den Aromastoffen ist zu beachten, dass diese kein Öl und kein Zucker beinhalten dürfen, da hierdurch der Verdampfer beschädigt werden könnte. Alle diese Stoffe sind seit Jahren erforscht und als Zusatzstoffe in der Lebensmittelindustrie zugelassen. Propylenglycol (PG) ist dort als E 1520, Vegetable Glycerin (VG) als E 422 bekannt und bezeichnet.
Teilweise wird dem Liquid noch Wasser zugesetzt und - wenn gewünscht - Nikotin. Das Wasser hat den Zweck, das Liquid dünnflüssiger zu machen, denn Vegetable Glycerin (VG) ist ziemlich dickflüssig - besonders bei kälteren Temperaturen - und der Docht könnte Probleme bekommen, genug Liquid zur Wicklung zu transportieren.
Das PG und VG im Liquid sind für die Entstehung des Dampfes und den Transport des Geschmacks zuständig: Propylenglycol (PG) ist ein guter Geschmacksträger und sorgt für einen eher kratzigen, nicht so dichten Dampf, während Vegetable Glycerin (VG) einen weichen und dichten Dampf produziert, jedoch den Geschmack nicht so gut transportiert. Bei einer Mischung, die viel VG enthält, muss also für den gleichen Geschmack mehr Aroma hinzugefügt werden.
Für die verschiedenen Mischungsverhältnisse haben sich im Laufe der Zeit Namen etabliert, die das Mischungsverhältnis der Liquidbasis in PG Anteil / VG Anteil / Wasser Anteil wiedergeben. Die wichtigsten sind die Traditionelle Base (55/35/10), Fifty Fifty Base (50/50/0), Velvet Base (0/80/20) und Dripper Base (30/70/0). Die Velvet Base wird vor allem von Dampfern verwendet, die eine Überempfindlichkeit / Allergie gegen Propylenglycol (PG) haben - was aber nur sehr selten vorkommt. Im Prinzip muss jeder Dampfer für sich die bevorzugte Zusammensetzung finden, da die Bedürfnisse unterschiedlich sind.
Optional wird dem Liquid noch Nikotin zugesetzt (angegeben in Milligramm je Milliliter Liquid). Raucher, die aufs Dampfen umsteigen, sollten es mit folgenden Stärken probieren: Starke Raucher etwa 15 - 20 mg Nikotin, normale Raucher etwa 10 - 15 mg Nikotin und leichte Raucher etwa 5 - 10 mg Nikotin (grundsätzliche Empfehlungen für Startersets mit einem Widerstand größer als 1 Ohm). Am Anfang sollte man nicht zu wenig Nikotin nehmen, um nicht wieder aufs Rauchen umzusteigen. Während beim Rauchen das Nikotin nahezu ohne zeitliche Verzögerung im Kopf ankommt, dauert dieser Vorgang beim Dampfen etwa 10 Minuten. Dadurch neigen Dampfer eher dazu in kürzeren Abständen einen Zug aus der E-Zigarette zu nehmen um den Nikotinpegel konstant zu halten. Nikotin hat bei Rauchern eine Halbwertszeit von etwa 30 - 60 Minuten, das heißt, in dieser Zeit ist die Hälfte des Nikotins vom Körper abgebaut. Für die nächste Halbierung des Nikotinspiegels benötigt es dann wieder 30 - 60 Minuten, usw. Somit ist die Reduzierung des Nikotins nach einigen Wochen für Dampfer erheblich einfach als für Raucher, da durch den verzögerten Wirkungseintritt das Belohnungszentrum im Gehirn nicht so stark stimuliert wird. Gegenüber früheren Aussagen ist mittlerweile bekannt, dass Nikotin alleine lange nicht so schädlich ist, wie früher angenommen: Es bleibt ein Gift (Nervengift - zumindest in sehr hohen Dosierungen), allerdings hat ein Raucher mit seiner Tabakzigarette ganz andere Probleme - nämlich etwa 4000 Verbrennungsprodukte, von denen etwa 100 Krebs auslösen können - als das Nikotin.
Oftmals wird von Dampfern die Liquid selber mischen diskutiert, ob ein Liquid reifen sollte / muss. Mittlerweile hat sich die Meinung durchgesetzt, dass ein Liquid nicht reifen muss. Der angenommene Reifungsprozess basiert einfach auf dem Grundsatz der Entropie, das heißt, die Bestandteile im Liquid streben danach sich vollständig durchzumischen. Wird ein Liquid nach dem Mischen gut im Behältnis geschüttelt oder gerührt, sollte dies einen fast gleichen Effekt haben. Unbestritten ist, dass ein Liquid unter Lufteinwirkung und Lichteinwirkung seine Farbe verändern kann. Dabei ist die Veränderung stärker, wenn mehr Nikotin im Liquid vorhanden ist.
Für eine längere Haltbarkeit sollte Liquid kühl, dunkel und trocken aufbewahrt werden.

Liquid Control

Mit der Liquid Control (Abkürzung LC), welche an manchen Verdampfern und Verdampferköpfen verbaut wird, lässt sich der Liquidfluss zur Wicklung einstellen. Wenn verbaut, kommt eine Liquid Control meistens bei Selbstwicklverdampfern zum Einsatz. Dadurch kann einem Siffen (bei zu viel Liquid) und einem Kokeln (bei zu wenig Liquid) entgegen gewirkt werden. Somit kann in einem Verdampfer mit Liquid Control auch verschieden dickes Liquid eingesetzt werden - ein Liquid mit hohem VG-Anteil ist ja deutlich dickflüssiger als ein Liquid mit eher geringem VG-Anteil.
Eine geschlossene Liquid Control verhindert auch zuverlässig ein Auslaufen des Tanks durch die Airflow beim Befüllen des Tanks, wenn durch den offenen Deckel der Unterdruck im Tank verschwindet.

Liquid-NRW

Liquid NRW, die ihren Firmensitz im Ruhrgebiet haben, heißen seit 2017 Erste Sahne GmbH - getreu ihrer Liquid Eigenmarke, die sich seit jeher großer Beliebtheit in Deutschland erfreut.

Die ungewöhnlichen Namen ihrer Liquids wie Milly Illy, Shizo oder Blue daCapo haben den deutschen Produzenten mit eigenem Entwicklungslabor und mehreren Ladenlokalen in ganz Deutschland bekannt gemacht. Sie sollen neugierig machen auf den Inhalt und die entsprechenden Geschmacksrichtungen der Erste Sahne Liquids.

Der Name Erste Sahne hält, was er verspricht - die äußerst preisgünstige Liquidserie bietet eine umfangreiche Auswahl an erstklassigen und wohlschmeckenden Geschmacksrichtungen. Zudem werden die E-Liquids von Erste Sahne unter strengen Qualitätskontrollen und unter Verwendung hochwertigster Rohstoffe, die die Standards von Arzneimitteln erfüllen, hergestellt.

Dank ihrer Konsistenz und dem Mischungsverhältnis des Glycerin zum Propylenglycol von 1-zu-1 sind die Erste Sahne Liquids zum Dampfen in allen handelsüblichen E-Zigaretten, Startersets und Verdampfern geeignet und empfehlen sich aufgrund der wählbaren Nikotinstärke auch sehr gut für alle, die mit dem Dampfen gerade anfangen wollen.

Lungendampfen

Beim Lungendampfen wird - anders als beim Backendampfen - der Dampf direkt in die Lunge inhaliert. Der Dampf wird also nicht erst im Mund gesammelt. Durch das erheblich größere Lungenvolumen wird mehr Dampf inhaliert, wodurch auch größere Dampfwolken entstehen und mehr Nikotin aufgenommen wird. Im Gegensatz zum Backendampfen entsteht nicht ganz so viel Geschmack, da die zusätzliche Beimengung von Sauerstoff beim Inhalieren fehlt.

Lunte

Als Lunte bezeichnen manche Dampfer (auf Grund des Aussehens) den Docht im Verdampfer der E-Zigarette.

LYNDEN

Die E-Zigaretten Marke LYNDEN des britischen Mutterkonzerns PowerCigs mit Zweitsitz in Berlin, welche für ein freiheitliches Lebensgefühl steht, ist wohl vor allem vielen dampfenden Bikern ein Begriff. Neben ihrem edlen, aber zurückhaltenden Design überzeugen die Startersets und Akkuträger von LYNDEN vor allem mit ihrer Kompaktheit. Die E-Zigaretten des deutschen Herstellers sind so konzipiert, dass sie teilweise nicht viel größer als eine übliche Tabakzigarette oder Zigarettenpackung sind und sich leicht in der Jackentasche oder Hosentasche verstauen lassen - so sind sie der ideale Begleiter für unterwegs.

Bei LYNDEN wird nicht nur die Hochwertigkeit der Produkte ganz großgeschrieben, sondern auch die Einfachheit ihrer Bedienung. So sind E-Zigaretten von LYNDEN auch eine echte Empfehlung für Umsteiger. Allen voran haben sie mit dem Power-X Set ein Starterkit auf den Markt gebracht, das zwar so kompakt ist und aussieht wie ein Cigalike-Gerät, jedoch mit einem wesentlich besseren Geschmack, einem tollen Zuggefühl und einer überzeugenden Akkukapazität (etwa 250 Züge) aufwarten kann.

LYNDEN ist der Spezialist für kompakte Starterkits und Box Mods mitten aus Berlin, von man immer wieder neue Überraschungen und Must-Haves erwarten darf.

Buchstabe M

M2L

M2L ist (wie MTL) die Abkürzung für den englischen Ausdruck Mouth To Lung, im Deutschen auch Backendampfen genannt.

Magnetrührer

Magnetrührer werden von manchen Dampfern verwendet, um die Bestandteile von Liquids beim Selber mischen zu verrühren. Der Magnetrührer besitzt eine Stellfläche, auf der ein Gefäß abgestellt werden kann. In das Gefäß mit den zu vermengenden Flüssigkeiten wird dann ein Magnetstäbchen - welches meistens mit Kunststoff ummantelt ist - gegeben und durch den Gefäßboden per Magnetismus in Drehung versetzt. Die Drehgeschwindigkeit kann dabei meistens mittels einem Poti am Magnetrührer eingestellt werden. Da das Rühren nicht von oben, sondern unten am Boden stattfindet, funktionieren Magnetrührer auch in komplett geschlossenen Behältnissen.

Menthol

Menthol ist ein sehr beliebtes Aroma, welches in kleinen Mengen in sehr vielen Liquids zum Einsatz kommt. Es dient dort zum Abrunden des Geschmacks und ist als Bestandteil oftmals nicht zu schmecken. Daneben gibt es auch Liquids, bei denen das Menthol mit seiner Frische sehr stark zu schmecken ist. Menthol kann mit sehr vielen verschiedenen Aromen gemischt werden, da es gerade zu Tabakaromen und Fruchtaromen sehr gut passt.
Um selber ein Mentholaroma herstellen, verwendet man Mentholkristalle mit einer Reinheit von über 99,5 % und reinen Trinkalkohol mit einer Reinheit von über 95 % zu gleichen Gewichtsanteilen (also zum Beispiel zehn Gramm Mentholkristalle und zehn Gramm Alkohol). Die Kristalle lösen sich unter leichtem schütteln gut im Alkohol auf. Theoretisch kann man das Gemisch auch noch kurz in einem Wasserbad auf etwa 40 bis 50 Grad erhitzen, wodurch der Vorgang noch beschleunigt wird.
Das entstandene Mentholaroma kann dann in geringen Dosierungen (bis 0,2 %) zum Abrunden von Liquids verwendet werden, einen deutlichen Geschmack erzielt man ab etwa 0,5 %, hartgesottene Dampfer verwenden auch schon mal 1,5 % oder mehr. Für einen sehr frischen Geschmack empfiehlt sich eine Dosierung von etwa 0,7 - 1,0 %.

Mesh

Mesh ist die Einheit, die die Maschenweite von Sieben in Zoll angibt. Ein 400 Mesh Edelstahlsieb hat zum Beispiel 400 Löcher pro Zoll (1 Zoll = 2,54 cm).
Siebe aus einem feinmaschigen Edelstahl leiten Liquid sehr gut und werden - auch, weil sie gut verarbeitet werden können - von Dampfern benutzt. Edelstahlsiebe sind recht langlebig, halten hohen Temperaturen Stand, sind geschmacksneutral und können durch ausglühen gereinigt werden.

Micro-Coil

Als Micro-Coil wird eine Wicklung bezeichnet, bei der sich zwischen den einzelnen Windungen keine Leerräume befinden. Dadurch heizt sich der verwendete Wickeldraht schneller auf und es entsteht in kürzerer Zeit mehr Dampf, der Geschmack kann jedoch minimal geringer sein. Beim Selbstwickeln kann eine Micro-Coil einfach hergestellt werden, indem der Wickeldraht durch pulsartiges Erhitzen zum Glühen gebracht wird und dann mit einer Zange oder Pinzette zusammen gedrückt wird, bis der Draht sich abgekühlt hat. Bei Verwendung von metallischen Werkzeugen darf dabei auf keinen Fall der Feuertaster bei Berührung der Coil gedrückt werden. Dies ist nur bei Verwendung einer Keramikpinzette möglich.

Micro-USB

Micro-USB Anschlüsse sind der Quasi-Standard in Europa für elektronische Geräte, die nach 2011 erschienen sind. Auch viele E-Zigaretten und Akkuträger verwenden diesen Anschluss zum Aufladen des Akkus. Neben der Möglichkeit den Akku per Micro-USB aufzuladen, können viele aktuelle Geräte über den Anschluss mittels PC mit einer neuen Firmware versorgt werden.

Milliamperestunden

Die Kapazität eines Akkus wird in Milliamperestunden (Abkürzung mAh) angegeben. Je höher die Kapazität eines Akkus ist, desto länger wird er bei einer festgesetzten Leistungsentnahme durchhalten, bevor er entladen ist. Hat ein Akku zum Beispiel 1000 mAh, so liefert dieser 2 Stunden lang je 500 mAh, oder 4 Stunden lang je 250 mAh. Hat der Akku hingegen 2000 mAh, so würde er (bei gleicher Leistungsentnahme) doppelt so lange bis zur Entladung durchhalten.

Mini-USB

Während die meisten E-Zigaretten und Akkuträger der aktuellen Generation einen Micro-USB Anschluss verwenden, wurde vor 2012 oftmals ein Mini-USB Anschluss verbaut. Dieser war größer als der aktuelle Anschluss, hatte im Grunde aber dieselben Möglichkeiten: Das Aufladen von Akkus und (theoretisch) die Datenübertragung zum Gerät. Allerdings gab es vor 2012 noch keine Geräte, die vom Endkunden mit einem Firmwareupdate bespielt werden konnten.

MOD

Der Begriff MOD kommt vom englischen "modified" und bedeutet in Deutsch modifiziert beziehungsweise geändert. Er stammt noch aus einer Zeit, in denen die E-Zigaretten eher wie normale Tabakzigaretten aussahen und es keine fertigen Akkuträger gab. Findige Dampfer fingen zu der Zeit damit an, aus anderen Gegenständen - wie zum Beispiel Taschenlampen - durch Modifizierung ihre eigenen Akkuträger zu kreieren. Mittlerweile wird der Begriff MOD für alle Änderungen von Bauteilen, die die Funktion oder das Design betreffen, verwendet. Somit stellt also bereits das Anbringen eines zusätzlichen Luftloches für einen verringerten Zugwiderstand einen MOD - also eine Modifikation - dar. Viele Dampfer verwenden den Begriff MOD aber auch im Allgemeinen für Akkuträger.

Mouth To Lung

Mouth To Lung bezeichnet die Dampftechnik, die nahezu jedem Raucher von Tabakzigaretten bekannt sein dürfte: Der Dampf wird in den Mund gezogen, dort gesammelt und dann in die Lunge inhaliert. Im Deutschen wird diese Technik auch Backendampfen genannt. Backendampfen hat also nichts mit dem "Paffen" bei normalen Tabakzigaretten zu tun!
Beim Mouth To Lung / Backendampfen kann sich der Geschmack des Liquids besonders gut entfalten: Ist der Dampf im Mund und wird durch Öffnen des Mundes in die Lungen inhaliert, reichert er sich mit Sauerstoff an und wir empfinden den Geschmack beim Ausatmen als besonders intensiv. Eine ähnliche Technik wird auch von Weintestern verwendet, die den Wein im Mund mit Sauerstoff anreichern, um besser den Geschmack zu erleben. Ohne zugesetzten Sauerstoff kann sich Geschmack also weniger entfalten.

MR

MR ist die Abkürzung für Magnetrührer.

MTL

MTL ist (wie M2L) eine Abkürzung für den englischen Ausdruck Mouth To Lung, im Deutschen auch Backendampfen genannt.

Munddampfen

Mundstück

Siehe Drip Tip.

Buchstabe N

Nichtraucher

In der Regel darf man sich als Nichtraucher bezeichnen, wenn man in den vergangenen zwölf Monaten keine tabakhaltigen Rauchwaren - wie Zigaretten, Zigarillos, Zigarren und Shishatabak - konsumiert hat. Diese Definition kann gerade bei Abschluss von Versicherungen wichtig werden: Gibt man sich als Nichtraucher aus und stellt die Versicherung nachträglich fest, dass in diesem Zeitraum doch geraucht wurde, kann der Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefechtet werden. Es empfiehlt sich vorab die Bedingungen der Versicherung durchzulesen, da diese zwölf Monate nicht "in Stein gemeißelt" sind.
Dies gilt natürlich auch für Dampfer, die von der Tabakzigarette auf die E-Zigarette umgestiegen sind: Auch, wenn sie ab diesem Moment dampfen, gelten sie per Definition erst nach einem Jahr als Nichtraucher.

Nikotin

Nikotin ist ein optionaler Bestandteil in den Liquids der Dampfer. Es ist ein Alkaloid, welches in Nachtschattengewächsen - wie der Tabakpflanze - gebildet wird um sich vor Fressfeinden zu schützen. Während die Konzentration von Nikotin in der Tabakpflanze bei bis zu 7,5 % liegt, kommt es in anderen Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln, Auberginen und Tomaten, nur in wesentlich geringerer Konzentration, vor.
Nikotin ist wasserlöslich und bei Zimmertemperatur eine farblose, ölige Flüssigkeit. Unter Lichteinwirkung und Lufteinwirkung verfärbt es sich jedoch in kurzer Zeit leicht bräunlich - ein Prozess, den Selbstmischer von ihren Liquids mit Nikotin kennen.
Beim Rauchen einer Tabakzigarette gelangt das Nikotin innerhalb weniger Sekunden ins Gehirn, beim Dampfen dauert dieser Vorgang etwa zehn Minuten - ein Grund, warum Dampfer eher dazu neigen, öfters einen Zug aus der E-Zigarette zu nehmen. Nikotin hat bei Rauchern eine Halbwertzeit von etwa 30 Minuten (Nichtraucher etwa 2 - 3 Stunden), das heißt, das Nikotin wird im Körper von Rauchern nach zirka 30 Minuten zur Hälfte abgebaut. Für eine weitere Halbierung der Konzentration benötigt es dann weitere 30 Minuten, usw.
Nikotin ist ein Gift, genauer gesagt ein Nervengift (zumindest in hohen Dosen). Laut neueren Studien kann es ab einer Konzentration von über 500 mg für Menschen lebensgefährlich werden. In geringen Mengen hat Nikotin jedoch eine stimulierende Wirkung: Es verengt die Blutgefäße und beschleunigt der Herzschlag, wodurch es zu einem erhöhten Blutdruck kommt. Dadurch ergibt sich eine kurzfristige Leistungssteigerung und ein verminderter Appetit. Bei mittlerer Dosierung kommt es zu einer entspannenden Wirkung, bei einer hohen Dosierung kann das Nervensystem blockiert werden. Bereits bei einer geringen Überdosierung kommt es meistens zu einer Übelkeit und Erbrechen.
Zu einer Nikotinabhängigkeit kommt es durch die zeitnahe Ausschüttung von Dopamin bei Rauchern. Bereits wenige Zigaretten reichen aus, damit eine Nikotinabhängigkeit entstehen kann. Bei Dampfern ist diese Gefahr um ein vielfaches geringer.

Nikotinbasis

Mit dem Begriff Nikotinbasis meint der Dampfer ein Liquid, welches bereits Nikotin, aber keine Aromen enthält. Die Nikotinbasis wird dann zum Selber mischen verwendet, indem noch Aromen hinzugefügt werden. Hat die Nikotinbasis 3 mg Nikotin, sprechen Dampfer auch von einer 3er-Basis, hat sie 18 mg Nikotin, wird sie als 18er-Basis bezeichnet. Die Zahlen geben also die Stärke in mg (Milligramm) je ml (Milliliter) Liquid an.

Nitecore

Der ursprünglich unter Modellbauern besonders beliebte Hersteller für Taschenlampen und hochwertigste Akkuladegeräte, NITECORE, hat vor einiger Zeit auch den E-Zigaretten-Markt erobert. Von Influencern hochgelobt sind die Ladegeräte für Akkuzellen diverser Größen dank ihres Funktionsumfangs und ihrer hohen Ladesicherheit. Sie sind damit ein Must-Have für jeden Dampfer, der ein oder auch mehrere E-Zigaretten und Akkuträger mit separaten Akkus betreibt.

NITECORE entwickelt seine Geräte dabei immer am Puls der Zeit und bringt Akkulader mit immer mehr Ladeschächten auf den Markt. So ist es allgemein bekannt, dass Akkus, die in einem Gerät betrieben werden, immer vom selben Hersteller und Typ aus derselben Herstellungscharge stammen sollen und stets gleichzeitig aufgeladen werden sollen. Nur so kann eine möglichst lange Haltbarkeit, eine maximale und stabile Leistung und vor allem die Sicherheit der Akkuzellen gewährleistet werden.

Es kommen immer mehr Box Mods auf den Markt, die nicht nur mit einem oder zwei Akkumulatoren betrieben werden, sondern mit drei oder sogar vier und damit eine leistungsstarke Basis für Cloud Chasing Verdampfer ermöglichen sollen. Dies bedarf natürlich eines Ladegerätes, das diese vier Akkus gleichzeitig aufnehmen und laden kann. Mittlerweile ist von NITECORE der Nachfrage entsprechend ein 8-Schacht-Lader erhältlich, in dem durch eine effiziente Bauweise und eine intelligente Ladeelektronik bis zu acht Akkuzellen gleichzeitig aufgeladen werden können.

Alle NITECORE Akku-Ladegeräte sind mit den gängigen Funktionen zum Schutz der zu ladenden Akkus ausgestattet und verfügen über die Fähigkeit jeden eingelegten Akkumulator einzeln zu überwachen und das Ladeverhalten und den benötigten Ladestrom des jeweiligen Akkus zu bestimmen.

Buchstabe O

OBS

Als Nachzügler der Branche erst im Jahr 2014 gegründet hat sich die Shenzhen OBS Technology Co., Ltd. innerhalb kurzer Zeit einen echten Namen in Dampferkreisen gemacht. Ihr OBS Engine, mit dessen neuartiger Top-Airflow sie echten Innovationsgeist bewiesen haben, war zum Erscheinen einer der meistgehypten Selbstwickelverdampfer überhaupt.

OBS versteht sich sehr gut darin Verdampfer zu entwickeln, die - mit innovativen Features ausgestattet - besten Geschmack und eine faszinierende Dampfentwicklung bieten. Ihre Spezialität sind Tankverdampfer - zumeist zum selbst Wickeln -, die - mit einem leicht zu handhabenden Füllsystem und einem ausgeklügelten Airflow-System ausgestattet - ein vollendetes Dampferlebnis garantieren.

Wer sich bisher noch nicht an das Thema Selbstwickeln herangewagt hat, sollte es einmal mit einem OBS Selbstwickelverdampfer probieren. Dank großzügig gestalteter Wickeldecks sind sie einfach zu wickeln und die (oftmals verbaute) im oberen Bereich liegende, fein justierbare Airflow verhindert quasi jedes Siffen, ein Vorteil gegenüber anderen RTAs - gerade für ungeübte Dampfer. In der Engine Reihe sind noch weitere Nachfolger erschienen, unter anderem mit dem Engine SUB auch ein Fertigkopfverdampfer, der Ihnen den Genuss der "Maschine" ermöglicht, ohne dass Sie Ihre Coils selbst wickeln müssen.

Ordentlicher Geschmack, beeindruckendes Dampfergebnis und Stilsicherheit - dafür steht OBS.

OC

OC ist die englische Abkürzung für Organic Cotton.

OCC

OCC ist die englische Abkürzung für Organic Cotton Coil.

Ohm

Ohm ist die Einheit für den elektrischen Widerstand benannt nach Georg Simon Ohm. Das Einheitenzeichen für Ohm ist ein großes griechisches Omega: Ω

Open Draw

Als Open Draw - übersetzt "offener Zug" - bezeichnet man eine Airflow, die sich so weit öffnen lässt, dass dadurch nahezu ungehindert, also ohne Zugwiderstand, geatmet / gedampft werden kann. Durch die riesigen Luftmengen (etwa zwei bis drei Liter) kann der Dampf optimal transportiert werden und es können sehr große Dampfwolken erzeugt werden. Zudem wird die Wicklung im Verdampfer sehr gut gekühlt und der Verdampfer heizt sich daher nicht so stark auf.

Organic Cotton

Organic Cotton bedeutet übersetzt naturbelassene Baumwolle. Diese naturbelassene Baumwolle wird (unter anderem) dafür verwendet, das Liquid aus dem Tank der E-Zigarette zum Heizwendel des Verdampfers zu leiten. Es ist wirklich wichtig, nur naturbelassene Baumwolle zu verwenden: Bei chemisch behandelter Baumwolle können Rückstände der Chemikalien - welche zum Bleichen der Baumwolle verwendet werden - in den Verdampfer gelangen und mit dem Dampf inhaliert werden. Diese Chemikalien könnten - auch wenn nur in geringer Menge vorhanden - langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen.
Ein besonders hochwertiger Vertreter bei der organischen Watte ist die Muji Wickelwatte (hergestellt in Japan), welche in dünnen Matten geliefert wird und das Liquid besonders gut transportiert.

Organic Cotton Coil

Bei dem Begriff Organic Cotton Coil handelt es sich um eine Fertigwicklung mit einer Coil (Spule), die bereits ab Werk mit einer naturbelassenen Baumwolle bestückt ist.

Buchstabe P

Passthrough

Passthrough beschreibt die Möglichkeit, eine E-Zigarette auch mit leerem Akku oder während des Ladevorganges dampfen zu können. Hierzu wird ein geeignetes Ladekabel am Akku oder Akkuträger der E-Zigarette angeschlossen, welches den Akku auflädt und ein gleichzeitiges Dampfen ermöglicht. Bei älteren Geräten wurde teilweise der Akku der E-Zigarette durch ein Ladekabel mit Schraubanschluss - welches am Verdampfer angeschraubt wurde - ersetzt.

PCC

PCC ist die englische Abkürzung für Personal Charging Case.

Personal Charging Case

Ein Personal Charging Case (Abkürzung PCC) ist eine Box, welche einen Akku enthält, mit der die E-Zigarette auch unterwegs ohne Steckdose wieder nachgeladen werden kann. Teilweise befindet sich in einem Personal Charging Case auch Platz für weiteres Dampferzubehör wie Liquid und Ersatz Verdampferkopf.

PG

PG ist die Abkürzung für Propylenglycol oder auch Propandiol.

PöLa

PöLa ist die häufig benutzte Abkürzung für Frau Doktor Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Frau Doktor Martina Pötschke-Langer ist dafür bekannt, im Bezug auf das Dampfen nicht immer die volle Wahrheit zu sagen. Teilweise wird sie - auf Grund ihrer Formulierungen wie "...möglicherweise könnte es vielleicht nicht zu 100 % auszuschließen sein..." - auch die Königin des Konjunktivs genannt.
So werden zum Beispiel in Studien E-Zigaretten der ersten Bauarten massiv überhitzt und trocken gedampft, so dass schädliche Stoffe entstehen. Diese Studien werden dann mit Überschriften wie "E-Zigaretten erzeugen giftige Stoffe" an Presseverlage verteilt. Dass E-Zigaretten dieser Bauart schon lange nicht mehr gebräuchlich sind, und man beim ersten kurzen Zug an einer solchen trocken gelaufenen E-Zigarette sofort (!) aufhören würde diese zu dampfen, wird dabei wissentlich verschwiegen. Diese Studie hat die gleiche Aussagekraft wie "Fleisch erzeugt Krebs", nachdem man ein Steak auf dem Holzkohlegrill etwa vier bis fünf Stunden zu Kohle "garen" lässt.
Fast alle Horrormeldungen über das Dampfen in der Deutschen Presse werden von Frau Doktor Pötschke-Langer und dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Umlauf gebracht. Eine Verlinkung auf die ursprünglichen Studien, und wie diese Ergebnisse zu Stande gekommen sind, findet meistens nicht statt.
Leider ist Frau Doktor Martina Pötschke-Langer auch eine beliebte Beraterin unserer Politiker im Bundestag. Ihre Meinung und Aussagen gelten dabei als "in Stein gemeißelt" und werden nicht hinterfragt. Als Ergebnis erhalten wir Dampfer dann Gesetze, welche teilweise abstruse Ausmaße und Einschneidungen annehmen.
Update: Ende 2016 hat sich Frau Doktor Martina Pötschke-Langer in den Ruhestand begeben.

Popo-Taster

Ein Popo-Taster meint einen Taster zum Schließen des Stromkreises an der Unterseite eines (meist runden) Akkuträgers. Popo-Taster werden eher selten - meistens nur bei selbst hergestellten MODs - verwendet, da sie unpraktischer sind wie ein seitlich angebrachter Taster.

Propandiol

Propylenglycol

Propylenglycol ist ein Lösungsmittel mit antimikrobieller Wirksamkeit und einer der Hauptbestandteile der meisten Liquids. Es hat zudem eine hygroskopische Wirkung. Bei Dampfern hat sich als Bezeichnung die Abkürzung PG durchgesetzt. Propylenglycol ist bei Zimmertemperatur flüssig, klar und farblos und hat fast keinerlei Geruch. PG ist seit Langem als Lebensmittelzusatzstoff mit der Nummer E 1520 zugelassen und wird vor allem in Cremes, Salben, als Vieh-Futterzusatz, aber auch in Tabakzigaretten und als Trägerstoff für Inhalatoren verwendet.
PG erzeugt einen leicht kratzigen Dampf, der den Geschmack der Aromen im Liquid gut transportieren kann. In seltenen Fällen kann ein Mensch auf PG empfindlich reagieren, in diesem Fällen wird dann das PG gegen Vegetable Glycerin (VG) ausgetauscht. Vegetable Glycerin (VG) erzeugt einen dichteren und weicheren Dampf, welcher das Aroma aber nicht ganz so gut transportiert. Daher ist die Dosierung des Aromas in VG-lastigen Liquids meistens höher.
Propylenglycol wird auch zur Erzeugung von künstlichem Nebel in Diskotheken und auf Konzerten eingesetzt, allerdings handelt es sich dabei um das nicht so reine technische Propylenglycol. Im Liquid für Dampfer wird ausschließlich das reine, medizinische Propylenglycol verwendet.

Pyrex Glas

Pyrex ist der Markenname für hitzebeständiges Glas der amerikanischen Firma Corning. Dampfer finden Pyrex Glas oftmals als Tankglas für Verdampfer, da es nicht nur hitzebeständig, sondern auch sehr widerstandsfähig ist. Auch mentholhaltige und säurehaltige Liquids können dem Glas nichts anhaben, Tanks aus Kunststoffglas können hier porös und trübe werden.

Pyro

Dampfer verwenden oft den Begriff Pyro für die herkömmliche Tabakzigarette. Der Begriff Pyro leitet sich aus dem altgriechischen Wort pyr (= Feuer) ab und beschreibt den Verbrennungsprozess bei der Tabakzigarette. Beim Dampfen von E-Zigaretten entsteht dagegen nur Dampf, da keine (!) Verbrennung stattfindet.

Buchstabe Q

Qualm

Als Qualm - oder auch Rauch - wird allgemein das Produkt einer Verbrennung bezeichnet. Qualm (oder Rauch) entsteht zum Beispiel beim Rauchen einer Tabakzigarette, wenn der Tabak verbrannt wird. Beim Dampfen entsteht kein (!) Rauch, da das Liquid nicht verbrannt wird, sondern durch Erhitzung im Verdampfer nur seinen Aggregatzustand von flüssig in gasförmig ändert. Dieses Aerosol wird dann Dampf genannt.

Buchstabe R

Rauch

Als Rauch - oder auch Qualm - wird allgemein das Produkt einer Verbrennung bezeichnet. Rauch (oder Qualm) entsteht zum Beispiel beim Rauchen einer herkömmlichen Zigarette, wenn der enthaltene Tabak verbrannt wird. Beim Dampfen entsteht kein (!) Rauch, da das Liquid im Verdampfer nicht verbrannt wird, sondern durch Erhitzung nur seinen Aggregatzustand von flüssig in gasförmig ändert. Dieses Aerosol wird dann Dampf genannt.

Rauchen

Mit Rauchen bezeichnet man den Vorgang des Inhalierens von Tabakrauch, der durch eine Verbrennung von tabakhaltigen Produkten entsteht. Die häufigsten tabakhaltigen Rauchwaren sind Zigaretten, Zigarillos, Zigarren, Pfeifentabak und Shishatabak.
Rauchen kann relativ schnell süchtig machen. Dabei spielt das Nikotin alleine eine lange nicht so starke Rolle wie noch vor ein paar Jahren kommuniziert. Es ist vielmehr die Kombination von Nikotin mit etwa 4000 chemischen Verbindungen, die eine Abhängigkeit erzeugen kann. Von diesen etwa 4000 freigesetzten Nebenprodukten des Rauchens gelten etwa 100 als - mehr oder minder - krebsauslösend. Da Teile des Nikotins beim Rauchen innerhalb von knapp 10 Sekunden im Hirn ankommen und dort das Dopaminsystem beeinflussen, setzt ein "Belohnungseffekt" ein, der eine Abhängigkeit begünstigt. Entzugssymptome - wie Unruhe, Reizbarkeit, Kreislaufbeschwerden, Schweißausbrüche und teilweise auch körperliche Schmerzen - lassen in der Regel innerhalb von 1 - 4 Wochen nach.
In Deutschland rauchen etwa 20 Millionen Personen, was etwa 30 % der Erwachsenen entspricht. Deutschland liegt damit etwas über dem Durchschnitt in der EU. Die Zahl der Raucher geht jedoch seit Jahren - langsam aber stetig - zurück.
Die Gesundheitsgefahren des Rauchens dürften allgemein bekannt sein. Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 5 Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens! Durch Passivrauchen kommen weltweit jährlich mehr als 500000 Menschen um!
E-Zigaretten werden übrigens nicht geraucht (da hier keine Verbrennung stattfindet), sie werden gedampft. Benutzer von E-Zigaretten gelten daher auch als Nichtraucher.

Raucher

Als Raucher bezeichnet man eine Person, die den durch Verbrennung entstehenden Rauch eines tabakhaltigen Erzeugnisses inhaliert. Dieser Vorgang wird auch Rauchen genannt.

RBA

RBA ist die englische Abkürzung für Rebuildable Atomizer.

Rebuildable Atomizer

Ein Rebuildable Atomizer (Abkürzung RBA) ist ein Verdampferkopf, bei dem die Coil selber gewickelt werden kann. Normalerweise kann die Wicklung eines Fertig-Verdampferkopfes nicht ausgetauscht werden, es handelt sich also um ein Verschleißteil, welches nach einigen Wochen entsorgt wird. Fertig-Verdampferköpfe haben den Vorteil, dass sie einfach in der Handhabung sind und schnell - auch von Anfängern des Dampfens - gewechselt werden können.
Beim RBA hingegen kann der Dampfer durch verschiedene Wickeltechniken, Drahtsorten und den Widerstand der Wicklung die Dampfentwicklung und den Geschmack beeinflussen. Dies ist allerdings zeitaufwendiger und Bedarf eines gewissen Lernprozesses, bis die "richtige" Technik zum Wickeln gefunden ist. Daher werden RBAs meistens von fortgeschrittenen Dampfern verwendet.
Ein RBA-Kopf ist meistens etwas teurer wie ein Fertigkopf, durch die Wiederverwendbarkeit kann man jedoch langfristig auch Geld sparen, da die Heizdrähte und der Docht nur wenige Cent kosten.

Rebuildable Tank Atomizer

Ein Rebuildable Tank Atomizer (Abkürzung RTA) ist eine andere Bezeichnung für Rebuildable Atomizer (Abkürzung RBA).

RTA

RTA ist die englische Abkürzung von Rebuildable Tank Atomizer.

Buchstabe S

Samsung

Der im Jahr 1969 in Südkorea gegründete Elektronik Konzern Samsung Electronics ist wohl jedem bestens bekannt als einer der führenden Hersteller für die neueste Smartphonetechnik, Fernseher und PC-Monitore mit immer brillanteren Displays sowie smarte Haushaltsgeräte.

Ein Tochterunternehmen der Samsung Group, das sich auf die Herstellung von Bildschirmen, Batterien und Akkuzellen spezialisiert hat, ist die 1970 gegründete Samsung SDI Co., Ltd. Hinsichtlich ihrer Strategie und Durchführung zählen sie beispielsweise zu den weltweit führenden Produzenten von Akkus für Elektroautos und E-Bikes.

Aus dem Geschäftsbereich der kleinen Lithium-Ionen-Akkus, welche in etwa in Smartphones und Tablets, Laptops, Powerbanks oder auch Staubsaugern und akkubetriebenen Werkzeugen verwendet werden, entstammt einer der beliebtesten Akkumulatoren für E-Zigaretten und Akkuträger - der Samsung INR 18650-25R mit einer Kapazität von 2500 mAh.

Der 18650er Samsung Akku ist nicht nur eine der - in ihrer Bauweise - hochwertigsten Akkuzellen auf dem Markt, sondern auch eine der sichersten. Dank ihrer kurzzeitigen Spitzenlast von bis zu 80 Ampere bei einer kurzzeitigen Befeuerung - 20 Ampere bei Dauerlast - ist sie auch für die Verwendung bei Widerständen im niederohmigen Bereich sehr gut geeignet. Zudem ist sie eine der wenigen Akkuzellen, die bei einem Kurzschluss oder einer Überlastung besonders sanft ausgast.

Selbstwickelverdampfer

Als Selbstwickelverdampfer wird ein Verdampfer bezeichnet, bei dem kein fertiger Verdampferkopf verwendet wird, sondern der mit einer selbst hergestellten Wicklung betrieben wird. Diese Wicklung - teilweise auch zwei oder mehr - wird auf dem Wickeldeck befestigt und mit Dochtmaterial - meistens organische Watte - bestückt. Durch die Verfügbarkeit von vielen verschiedenen Wickeldrähten aus unterschiedlichen Materialien lässt sich das Dampferlebnis in Widerstand, Dampfmenge, Geschmack, Temperatur, Flash und Throat Hit auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche anpassen.
Zudem ist ein Selbstwickelverdampfer im laufenden Betrieb deutlich günstiger wie ein Fertigkopfverdampfer: Während ein fertiger Verdampferkopf etwa zwei Euro kostet (sehr spezielle Verdampferköpfe teilweise auch mehr), liegen die Kosten für eine selbst hergestellte Wicklung gerade mal bei einigen Cent. Zudem lässt sich - nach einer gewissen Experimentierphase mit verschiedenen Wicklungen - mit einem Selbstwickelverdampfer meistens ein deutlich besserer Geschmack und ein persönlicheres Dampferlebnis erzielen.
Teilweise gibt es auch RBA Einheiten für Fertigkopfverdampfer, auf denen sich dann ebenfalls eigene Wicklungen verwirklichen lassen.

Siffen

Mit Siffen bezeichnet man - einfach umschrieben - eine E-Zigarette, aus der flüssiges Liquid austritt. Wenn eine E-Zigarette sifft, kann dies mehrere Gründe haben: So kann zum Beispiel eine Dichtung im Tank oder Verdampfer defekt sein oder nicht mehr an der richtigen Stelle sitzen.
Aber auch durch eine falsche Zugtechnik kann Liquid aus dem Verdampfer in den Mund gelangen: Gerade Anfänger neigen dazu, zu stark an der E-Zigarette - analog zur normalen Tabakzigarette - zu ziehen. Dabei kann ein zu starker Unterdruck entstehen und das Liquid wird - wie bei einem Strohhalm - angezogen.
Fälschlicherweise wird auch Kondenswasser teilweise als Siffen bezeichnet. Das Kondenswasser bildet sich, wenn der warme Dampf am Drip Tip kondensiert. Normalerweise läuft das Kondenswasser aus dem Drip Tip wieder nach unten. Sollte dies mal nicht der Fall sein, kann man das Drip Tip auf einem Küchenpapier ausklopfen oder damit reinigen.

SMOK

SMOK, als die führende Marke der Shenzhen IVPS Technology Co Limited im Jahr 2010 gegründet, zählt zu den Pionieren der eZigaretten Branche und hat sich über die Jahre einen Status als einer der Branchenführer erarbeitet.

Dampf, Geschmack, Design - mit diesen drei Begriffen lassen sich SMOKs Schwerpunkte in der Entwicklung von innovativen Verdampfern, Akkuboxen und Kits wohl am besten beschreiben. Ihre Produktspanne, die hauptsächlich im mittleren Preissegment angesiedelt sind, reicht von Atomizern - zumeist mit fertigen, austauschbaren Köpfen - für Einsteiger bis zu Profi-Dampfern, passenden Akkuträgern mit mächtig Leistung sowie Einsteigersets und Pen-Style All-in-One-Geräten.

Auf Ihrem Weg an die Spitze der Cloud Chaser war SMOK seinen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus und hat mit seiner TFV-Serie immer wieder Rekorde gebrochen. Mittlerweile haben die Dampfmonster - die Verdampfer haben meistens ein "Beast" im Namen - eine beachtliche Menge von 14 (!) verbauten Coils in den Fertigverdampferköpfen erreicht und das Ende ist damit bestimmt noch nicht erreicht. Dank der vielen parallel befeuerten Wicklungen können Sie mit den Beasts im niedrigen Subohm Bereich eine beeindruckende Dampfmenge erzielen, wobei der Geschmack mittels der raffiniert geführten Luftzufuhr unerwartet intensiv herauskommt.

Diese großdimensionierten Verdampfer benötigen natürlich einen ebenbürtigen Akkuträger, der die entsprechende Leistung zur Erzeugung der riesigen Dampfwolken ausgeben kann. Da konnte SMOK in seinem Sortiment mit einigen Mods mit bis zu 350 Watt Ausgangsleistung aufwarten. Als DER bislang erfolgreichste Akkuträger schlechthin - mit mehreren Millionen verkaufter Geräte innerhalb kürzester Zeit - ist jedoch der SMOK Alien TC Box Mod mit 220 Watt zu nennen. Er war nicht nur in einem außergewöhnlich schönem Design gestaltet, sondern verdankte seinen Erfolg wohl auch dem übersichtlich gestalteten OLED-Display, auf dem alle wichtigen Parameter leicht abgelesen werden können, und der Fülle einstellbarer Modi. Damit war und ist er eine universelle Akkubox, die für jeden Dampfer individuell einsetzbar ist.

Sonstige

In der Rubrik Sonstige Hersteller finden Sie ein umfangreiches Sortiment an E-Zigaretten-Zubehör diverser Hersteller.

Das Stöbern durch die Kategorie lohnt sich in jedem Fall für Sie, denn hier können Sie interessantes Zubehör entdecken. Neben praktischem Werkzeug, Draht, Watte und Ersatzteilen, welche Sie zum Selbstwickeln Ihrer Verdampfer benötigen, und Selbstmischer-Zubehör finden Sie hier auch DripTips in diversen Formen und Materialien sowie Aufbewahrungsbehälter für Akkus.

Natürlich haben wir ergänzend dazu die ein oder andere Dampfertasche im Sortiment.

Vereinzelt finden Sie in der Kategorie Sonstige Hersteller auch E-Zigaretten, Akkuträger oder Verdampfer von verschiedenen namhaften Herstellern.

Sony

Das Geschäft von SONY, einem der größten und erfolgreichsten Produzenten für Unterhaltungselektronik aus Tokio, Japan, erstreckt sich über eine breite Angebotspalette. Die bekanntesten Produkte sind wohl ihre Videospielkonsole PlayStation, Digitalkameras, Fernseher und HiFi-Anlagen sowie Handys und Smartphones - nicht zu vergessen ihre Errungenschaften aus den 80ern: der Walkman zum Abspielen von Musikkassetten und die CD.

Neben physischen Produkten hat SONY auch in anderen Branchen der Unterhaltung ihre Finger mit im Spiel. So besitzen sie zum Beispiel eigene Filmstudios in Hollywood und mit Sony Music Entertainment ein eigenes Tonträger-Unternehmen. Zudem agieren sie als Zulieferer für andere Technikkonzerne, welche sie beispielsweise mit Sensoren für Digitalkameras oder Akkus für Notebooks, Smartphones oder andere elektronische Geräte ausstatten.

Aus der SONY Sparte der Lithium-Ionen Akkuzellen können auch Sie als Dampfer profitieren. Wenn Sie im Zweifelsfall unsicher sind, welchen Akku Sie in Ihrer E-Zigarette oder Box Mod betreiben sollten, empfehlen wir aus Sicherheitsgründen immer einen SONY Akku zu verwenden. Die Konion VTC Serie bietet Ihnen zuverlässig größte Sicherheit - dank hoher möglicher Stromstärken von bis zu 35 Ampere Dauerlast - sowie eine lange Akkulaufzeit dank bis zu 3000 mAh.

Wenn Sie mechanische (ungeregelte) Mods bevorzugen, verwenden Sie am besten den SONY Akkumulator Konion VTC5A in Ihrem Gerät - dieser bricht auch bei sehr niederohmigen Wicklungen nicht ein.

Spule

Starter Kit

Als Starter Kit bezeichnet man ein E-Zigaretten Set, bei dem (nahezu) alle Komponenten für einen Start ins Dampfen im Lieferumfang enthalten sind. Man enthält bei einem Starter Kit also eine funktionsfähige E-Zigarette mit Akku, Verdampfer und Mundstück. Meistens wird auch ein Ladegerät mitgeliefert, teilweise auch ein zweiter Akku oder sogar eine zweite E-Zigarette.
Liquids befinden sich meistens jedoch nicht im Lieferumfang eines Starter Kits, da Liquids ja sowohl ohne Nikotin, als auch mit Nikotin in verschiedenen Stärken und Geschmacksrichtungen angeboten werden.

Stealth Vaping

Der Begriff Stealth Vaping wird für die Technik heimlich zu Dampfen verwendet: Der Trick beruht darauf, den inhalierten Dampf möglichst lange in der Lunge zu behalten. Verbleibt er dort einige Sekunden kühlt er ab und löst sich nahezu vollständig auf. Mit ein wenig Übung ist es so möglich, (fast) ohne sichtbaren Dampf zu Dampfen.

Sweet Area

Siehe Sweet Spot.

Sweet Spot

Der Sweet Spot (auch Sweet Area) beschreibt unter Dampfern die Einstellung der E-Zigarette, bei denen einem persönlich (!) Geschmack und Dampfentwicklung am besten gefallen. Der Sweet Spot kann bei gleicher Hardware und gleichem Liquid bei zwei Personen völlig unterschiedlich sein: Der eine mag vielleicht eher weniger Dampf und dafür intensiveren Geschmack, während der andere eher größere Dampfwolken und intensiveren Flash bevorzugt und den Geschmack vernachlässigt.
Um den persönlichen Sweet Spot zu finden, startet man am einfachsten mit einer niedrigen Leistung am Akkuträger und steigert diese, bis man den für sich optimalen Punkt findet.
Der Sweet Spot kann natürlich auch - zum Beispiel je nach Tageszeit - variieren: So dampft man morgens zum Kaffee vielleicht mit einer Einstellung von 12 Watt, während einem über den Tag 10 Watt völlig ausreichen. Auch die Wahl des Liquids und die verwendete Hardware können den Sweet Spot beeinflussen. Es gilt also verschiedene Einstellungen zu testen, um für sich den optimalen Punkt zu finden.

SWVD

SWVD ist die Abkürzung für Selbstwickelverdampfer.

Buchstabe T

T-Juice

Der Hersteller T-Juice aus Großbritannien ist einer der Vorreiter der Dampfer-Branche, wenn es darum geht erstklassige und geschmacklich ausgereifte Liquids und Aromen für den Gebrauch in elektronischen Zigaretten zu entwickeln. Für die Produktion ihrer Premium Aromen und Premium Liquids - tastefully made in the UK - beziehen sie ausschließlich hochwertigste Rohstoffe aus den USA und der EU, welche den strengsten Lebensmittelstandards unterliegen.

Mit abstrakten Namenskreationen und einer eigensinnigen, teils provokativen Bebilderung ihrer Produkte haben sie sich einen echten Wiedererkennungswert auf dem E-Zigaretten-Markt geschaffen, aber T-Juice weiß auch mit innovativen und stimmigen Aromenkompositionen zu überzeugen.

Durch die Kombination aus natürlichen, naturidentischen und extrahierten Geschmacksstoffen entstehen bei T-Juice ganz eigene Geschmacksrichtungen. So auch ihr wohl bekanntestes Aroma Red Astaire, das aus einer ausgewogenen und köstlichen Mixtur aus roten und blauen Beeren, Trauben, Anis sowie den erfrischenden Komponenten Eukalyptus und Menthol zusammengesetzt ist und bei vielen Dampfern seit einiger Zeit als absoluter Tipp unter den Allday Liquids gilt. Sie sollten es unbedingt ausprobieren.

Tank

Im Tank der E-Zigarette befindet sich das Liquid, welches mit der Heizwendel im Verdampfer zu Dampf umgewandelt wird. Im Gegensatz zu den früher verwendeten Depots fassen Tanks meistens erheblich mehr Liquid.

Tankomizer

Als Tankomizer bezeichnet man einen Verdampfer der mit einem Tank ausgestattet ist. Ist dieser Tank teilweise oder vollständig transparent, spricht man von einem Clearomizer.

TC

TC ist die englische Abkürzung für Temperature Control, also in Deutsch Temperatur Kontrolle.

Temperature Control

Mit der Temperature Control (Abkürzung TC) kann eine bestimmte Temperatur für die Wicklung am Akkuträger eingestellt werden, die während dem Dampfen nicht überschritten wird. Der Akkuträger heizt die Wicklung dabei möglichst schnell mit hoher Leistung auf die gewünschte Temperatur auf und senkt dann die Leistung um die Temperatur auf der gewünschten Gradzahl zu halten.
Der Vorteil beim Temperaturdampfen ist ein gleichmäßiges Geschmackserlebnis und eine zusätzliche Sicherheit: Überhitzt nämlich eine Wicklung bei hoher Leistung und steigen die Temperaturen dabei über 300 Grad Celsius, können Liquid und Liquidträger verbrennen und dabei schädliche Nebenprodukte entstehen.
Da es zum jetzigen Zeitpunkt (Stand Mitte 2016) noch keine Temperatur Kontrolle über einen Temperaturfühler an der Heizwendel gibt, bedient man sich eines Tricks um die Temperatur der Wicklung zu messen: Bei bestimmten Heizdrähten verändert sich - abhängig vom Material - der Widerstand bei einer Temperaturveränderung. Diese Veränderung des Widerstandes ist bekannt und wird als Temperaturkoeffizient angegeben. Grundlage für das richtige Regeln der Temperatur ist ein Eichvorgang bei Zimmertemperatur wenn ein neuer Verdampferkopf verwendet wird, zusätzlich muss das verwendete Material des Heizwendels im Akkuträger eingestellt werden.
Hat ein neuer Verdampferkopf (beziehungsweise die Wicklung darin) bei Zimmertemperatur also einen Widerstand von beispielsweise 0,53 Ohm, kann der Akkuträger über den Temperaturkoeffizienten den entsprechenden Widerstand für eine Temperatur von beispielsweise 230 Grad Celsius ausrechnen und die Leistungsabgabe dementsprechend anpassen.

Temperaturkoeffizient

Der Temperaturkoeffizient gibt den Wert der Veränderung des Widerstandes eines Heizdrahtes bei steigernder Temperatur - also beim Feuern - an. Wickeldrähte sind in verschiedenen Materialien erhältlich und verändern teilweise beim Feuern ihren Widerstand. Misst man nun bei Raumtemperatur (etwa 20 Grad Celsius) den Widerstand ein und kennt man den Temperaturkoeffizienten des Drahtes, lässt sich daraus durch den veränderten Widerstand beim Feuern die Temperatur des Drahtes ableiten. Bei aktuellen Akkuträgern funktioniert dies meistens recht genau und schützt einen daher vor Dry Hits beim Dampfen. Für die gängigen Materialien (SS316, Ni200 und Titan) sind in den meisten Akkuträgern bereits die Temperaturkoeffizienten hinterlegt und müssen nicht manuell eingegeben werden.
Je nach Hersteller des Wickeldrahtes können diese jedoch - durch minimal unterschiedliche Zusammensetzungen - leicht abweichen. Die Temperaturkoeffizienten von gängigen Materialien lauten: V4A = 100, V2A = 105, Titan = 350 und Ni200 = 600. Einige Drähte - wie Kanthal und NiChr haben keinen signifikanten Temperaturkoeffizient und eigenen sich somit nicht zum TC-Dampfen.
Ein solider Kontakt mit möglichst geringen Übergangswiderständen ist die Voraussetzung für das gewünschte Ergebnis beim Temperaturdampfen. Der gefederte Pluspol und die die Gewinde vom Akkuträger und Verdampfer sollten daher regelmäßig gereinigt werden. Bei Selbstwickelverdampfern sollten die Schrauben zur Befestigung der Wickeldrähte nach dem Ausglühen zusätzlich nochmals fest angezogen werden.

TPD

TPD ist die Abkürzung für "Tabak Produkte Direktive". Die TPD - aktuell ist die TPD in Version 2 = TPD2 - regelt Produktion, Import, Verkauf (Inverkehrbringen) von Tabakprodukten, zu denen auch E-Zigaretten, Akkuträger, Verdampfer, Verdampferköpfe und Liquids (auch Basen) mit Nikotin zählen.
Teile der TPD2 sind eher umstritten. So ist zum Beispiel die Abgabe von Flüssigkeiten mit Nikotin auf maximal 10 Milliliter und 20 Milligramm Nikotin je Milliliter und Verkaufseinheit beschränkt, wodurch viel Plastikmüll produziert wird, während zum Beispiel Toilettenreiniger - mit deutlich schädlicheren Auswirkungen - frei verkäuflich ist.
Auch muss jeder Importeur von E-Zigaretten diese in einem aufwendigen Verfahren anmelden und dann sechs Monate warten, bevor er diese verkaufen darf. In dieser Wartezeit findet allerdings keine (!) Prüfung oder ähnliches statt, es handelt sich um eine reine Wartezeit.

Traditionelle Base

Als Traditionelle Base bezeichnet der Dampfer ein Basisliquid (mit und ohne Nikotin) mit einem Mischungsverhältnis von 55 % Propylenglycol (PG), 35 % Vegetable Glycerin (VG) und 10 % Wasser. Diese Basis ist für nahezu alle Verdampfer geeignet und transportiert dabei gut den Geschmack der hinzugefügten Aromen, erzeugt jedoch nicht ganz so dichte Dampfwolken.

Tröpfelverdampfer

Als Tröpfelverdampfer bezeichnet man einen Verdampfer ohne Tank. Das zu verdampfende Liquid im Tröpfelverdampfer wird - je nach Modell - entweder durch das Drip Tip, oder durch das Öffnen der Verdampferkammer auf den Liquidträger (meistens naturbelassene Baumwollwatte) getröpfelt. In der Verdampferkammer steht meistens genug Platz zur Verfügung um auch spezielle und abenteuerliche Wicklungen zu verwirklichen, die sonst nicht möglich sind. Mit der entsprechenden Wicklung und Zusammensetzung des Liquids entstehen oftmals riesige Dampfwolken.
Tröpfler eignen sich besonders gut um Liquid in kleinen Mengen zu testen: Dies ist natürlich besonders interessant, wenn man Liquid selber mischt und während dem Mischvorgang den Geschmack testen möchte.
Allerdings steigt bei einem Tröpfler die Gefahr diesen leer zu dampfen, wodurch der Liquidträger verbrennen kann und schädliche Verbrennungsprodukte eingeatmet werden können. Meistens werden Tröpfelverdampfer - auf Grund der speziellen Einsatzgebiete - von fortgeschrittenen Dampfern verwendet.

Tröpfler

Twisted Vaping

Twisted Vaping, die 2013 im Rheinland gegründet wurden, zählen zu den beliebtesten Herstellern für Liquid-Aromen mit einem der sortenreichsten Sortimente in ganz Deutschland. Bei Twisted Vaping findet jeder Selbstmischer seinen persönlichen Aroma-Favoriten.

Das Angebot von Twisted Vaping erstreckt sich auf mehrere Liquid Serien, welche die unterschiedlichsten Dampfer Bedürfnisse zufrieden stellen. Erfahrene Dampfer mit anspruchsvolleren Gaumen werden bestimmt in der Aromenlinie Twisted Mixed fündig, die eine breite Palette an komplexen Geschmacksrichtungen wie erfrischende Frucht-Cocktails oder cremige Milchshake-Variationen bereithält. Die Road Trip Serie können wir allen Dampfern ans Herz legen, die Liquids mit klebrig-süßen, dessertartigen Noten favorisieren. Mit dem Kauf eines Aromas aus dieser Serie tun Sie sogar noch etwas Gutes, da 0,15 € aus dem Erlös gemeinnützigen Vereinen gespendet werden.

Für Dampfer, die klare Noten und klassische Geschmacksrichtungen wie einzelne Obstsorten oder auch Tabakaromen bevorzugen, hat Twisted Vaping auch eine Auswahl an Aromen in petto.

Probieren auch Sie Twisted Vaping, einen der Top-Aromenhersteller aus Deutschland, und überzeugen Sie sich selbst von der Qualität und dem hervorragenden Geschmack.

Buchstabe U

UD

Der chinesische Hersteller Youde Technology Co. Ltd. ist in Bezug auf E-Zigaretten eher als Nischenproduzent zu sehen. Trotz ihrer überschaubaren Produktpalette an Verdampfern und Startersets haben sie mit diesen doch einige bahnbrechende Innovationen auf dem Markt etablieren können.

Ihr Retractable Top Fill Design, bei dem sich die Top Cap ein Stück nach hinten schieben lässt und damit eine großzügige Öffnung zum Nachfüllen des Liquids freigibt, ist eine wirklich praktische Funktion, die ein Auslaufen des Liquids praktisch unmöglich macht. Auch ein einzigartiges Airflow System, das mit speziellen Einsätzen für die optimale Luftdurchführung arbeitet, gehört zu den Errungenschaften des eingespielten UD Produktentwickler-Teams.

Selbstwicklern und Selbstmischern ist UD wahrscheinlich als einer der führenden Hersteller für hochwertiges und praktikables Zubehör wie Wickeldrähte und Wickelwatte, Injektoren zum genauen Abmessen von Aroma-Dosierungen sowie Fertigcoils zum Einsatz in RTA, RDA oder RDTA Verdampfern bekannt.

Auch die Wickelwerkzeuge aus dem Angebot von UD wie Keramikpinzette, Seitenschneider oder das Multitool sind immer ein praktischer Begleiter für alle Dampfer, die ihre Coils lieber selbst herstellen.

Ultraschallbad

Ein Ultraschallbad - oder auch Ultraschallreiniger - wird normalerweise verwendet, um Schmuck, Brillen, CDs, DVDs und andere Gegenstände schonend zu reinigen. Es ist somit auch geeignet, um das Zubehör von Dampfern zu reinigen.
Dampfer verwenden Ultraschallbäder aber auch noch zu anderen Zwecken: Dem gleichmäßigen Durchmischen von Liquids beim Selber mischen. Hierzu wird das Liquid in ein Wasserbad - teilweise wird warmes Wasser verwendet - gestellt und das Ultraschallgerät für mehrere Minuten eingeschaltet. Durch die Schallwellen entstehen mehrere tausend Schwingungen pro Minute, die eine gleichmäßige Durchmischung der Bestandteile (PG, VG, Wasser, Aroma, Nikotin) garantieren.
Besonders geeignet ist ein solches Ultraschallbad, wenn ein Liquid mit Koffein statt Nikotin angesetzt werden soll: Koffein löst sich nur schlecht in Wasser und Propylenglycol und fast gar nicht in Vegetable Glycerin. Durch das Mischen im Ultraschallreiniger mit heißem Wasser lösen sich auch feinste Klümpchen, und ein Ausflocken der Mischung wird vermieden.

Ungeregelter Akkuträger

Ein ungeregelter Akkuträger ist ein Akkuträger, bei dem Volt und Watt nicht vom Benutzer eingestellt werden kann. Dadurch verändert sich die Dampfleistung und der Geschmack während der Benutzung abhängig vom Ladestand der verbauten Akkus. Ein frisch geladener Akku (höhere Voltzahl) erzeugt somit erheblich mehr Dampf und Geschmack wie ein fast entladener Akku (niedrigere Voltzahl).

United States Pharmacopeia

Das United States Pharmacopeia ist amerikanische Gegenstück zum deutschen Arzneibuch. In ihm sind die Qualitätsstandards für frei verkäufliche und verschreibungspflichtige Arzneimittel und auch Nahrungsergänzungsmittel festgelegt. Das United States Pharmacopeia existiert seit 1820, die Inhalte werden in mehr als 100 Ländern anerkannt.

Unterdruckschalter

Bei eZigaretten mit einem Unterdruckschalter im Akku wird der Stromkreis nicht durch einen Feuertaster geschlossen, sondern durch Ziehen am Mundstück. Man spricht dann auch von einem Zugsensor.

USB

USB ist die Abkürzung für Ultraschallbad.

USP

USP ist die englische Abkürzung von United States Pharmacopeia.

Uwell

Uwell mit Sitz in der City of Industry in Kalifornien, USA, ist einer der führenden Hersteller von hochwertigen und leistungsstarken Subohm-Verdampfern und Podsystemen auf dem E-Zigaretten Markt.

Ihre innovativen Ideen bringen Uwell regelmäßig Topplatzierungen bei Kundenbewertungen und Social Media Kritiken ein. Im Sortiment hat Uwell mittlerweile aber nicht nur Verdampfer mit Subohm-Fertigcoils, sondern auch den ein oder anderen Akkuträger oder auch Starterkits - und das alles im moderaten, mittleren Preissegment.

Die wohl bekannteste und performancestärkste Produktlinie von Uwell sind wohl die Crown Fertigkopfverdampfer. Im Subohm-Bereich sind die Uwell Crown Verdampfer sehr zu empfehlen, da sie neben einer dichten und ergiebigen Dampfentwicklung auch ein ausgezeichnetes Geschmackserlebnis garantieren.

Mit dem Crown 3 Modell - und auch dem Uwell Crown 4 - hat Uwell die Messlatte für die Qualität von Verdampfern mit Fertigköpfen im Subohm-Bereich wieder etwas höher gelegt. Lungendampfer, die neben viel Dampf auch einen herausragenden Geschmack wollen, dabei aber nicht zu viel ausgeben wollen, kommen um den Uwell Crown 4 oder einen Valyrian kaum herum. Für unterwegs empfiehlt sich eines der geschmacksstarken Podsysteme - zum Beispiel ein Gerät aus der Caliburn-Serie.

Buchstabe V

Vampire Vape

Heisenberg und Pinkman - falls Ihnen diese Liquids von Vampire Vape noch kein Begriff sein sollten, empfehlen wir Ihnen unbedingt das Ausprobieren, da diese beiden Sorten mittlerweile zu einem Kultstatus in der Dampferszene avanciert sind.

Der Hersteller Vampire Vape stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo auch die Produktion stattfindet. Im Jahr 2014 eroberten sie dank der Partnerschaft mit der Düsseldorfer Trulo GmbH auch den deutschsprachigen Raum. Seither erweiterten Vampire Vape ihr circa 50 Geschmacksrichtungen umfassendes Liquidsortiment auch immer mehr auf die Bedürfnisse und Geschmäcker der deutschen Kunden.

Nicht nur die Namen seiner Premium Liquids sind außergewöhnlich, auch so manche Geschmacksrichtung ist bei Vampire Vape nicht so ganz alltäglich - dafür werden sie bei Dampfern geliebt - und manchmal auch gehasst.

Die fertig angemischten Liquids aus dem Vampire Vape Sortiment, welche in den Nikotinstärken drei Milligramm und sechs Milligramm sowie in der nikotinfreien Variante erhältlich sind, eignen sich zu einem Großteil perfekt als Allday Vape. Neben dieser Liquidversion in der zehn Milliliter Flasche führt Vampire Vape auch Shake N Vape Liquid im Sortiment. Bei diesem handelt es sich um 14 Milliliter nikotinfreies Aroma in der 60 Milliliter fassenden Shake N Vape Flasche. Das Aroma muss dann nur noch - auf Wunsch - mit einem Nikotinshot und dann bis zum Flaschenhals mit Base aufgefüllt werden, um einen endgültigen Nikotingehalt des Liquids von drei Milligramm zu erhalten.

Vaporesso

Die E-Zigaretten-Marke mit dem wohlklingenden Namen Vaporesso wurde bereits im Jahr 2006 vom Elektronikhersteller Shenzhen SMOORE Technology Limited gegründet und steht seither für Verlässlichkeit, Sicherheit und Innovationsstärke in der Branche. Dabei haben sie sich stets in den Dienst der Kunden gestellt, um ihnen mit ihren Produkten den Umstieg in ein rauchfreies Leben zu ermöglichen.

Mit einer unvergleichlich breiten Produktpalette an umsteigerfreundlichen E-Zigaretten-Starterkits, Verdampfern, die den Ansprüchen von jedem Dampfer gerecht werden und Akkuträgern, die von Einsteigergeräten bis Highend Box Mods jeglichen Funktionsumfang bieten, hat sich Vaporesso über die Jahre einen unstreitbaren Platz an der (Beliebtheits-)Spitze der Riege von eZigaretten-Herstellern gesichert.

Ihr beständiger Innovationsgeist treibt Vaporesso zu stetigen Verbesserungen in der E-Zigaretten Technologie und Sicherheit an und hat technische Vorteile wie immer ausgereiftere Heizelemente, auslaufsicherere Tanks und die erleichterte Zugänglichkeit für aller Dampfer - egal ob Anfänger und Fortgeschrittene - hervorgebracht.
Um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen und dem Kunden Produkte von höchster Qualität und Sicherheit zu bieten, arbeitet Vaporesso auch stetig an der Verbesserung seiner Produktionsstandards.

Neben einer breiten Palette von E-Zigaretten Starter Sets, die für jeden Dampfer - mit unterschiedlichsten Ansprüchen und Erfahrungsleveln - das passende Gerät bereithält, bietet Vaporesso dem Kunden eine beachtliche Auswahl an Verdampfern - ob mit hervorragenden Fertigköpfen oder auch zum selbst Wickeln -, die sich andauernder Beliebtheit erfreut.

Die Fertigkopfverdampfer von Vaporesso findet man immer wieder auf den oberen Plätzen der Bestenlisten. Ob Geräte für Lungendampfen oder das Backendampfen - Vaporesso bietet für jedes Dampferbedürfnis den richtigen Verdampfer für das beste und angenehmste Dampferlebnis.

Der Vaporesso Estoc Verdampfer ist besonders hervorzuheben, da er als erster Verdampfer auf dem Markt mit Vaporessos einzigartigen EUC Köpfen ausgestattet wurde. EUC steht für Eco Universal Coils. Das Besondere daran ist, dass bei diesen Verdampferköpfen lediglich der Kern ausgetauscht wird und das Gehäuse des Kopfes im Verdampfer belassen wird. Mit den EUC Köpfen können Sie somit die Umwelt schonen und natürlich auch Geld und Zeit sparen.

Vaporesso setzt bei seinen Fertigcoils sehr oft auf das Wickelmaterial Keramik aufgrund seiner sehr guten Saugfähigkeiten. So wird das Liquid besonders gleichmäßig verteilt und es entwickelt sich ein sehr klarer Geschmack.

Wenn Sie einen Akkuträger suchen, mit dem Sie sich optisch von der Masse absetzen können, wählen Sie ein Mod von Vaporesso! Die breite Auswahl an Akkuboxen mit den außergewöhnlichen, innovativen Designs, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet sind, bietet sicher auch für Ihre individuellen Dampfererwartungen das richtige Gerät.

Variable Volt

Bei Akkus oder Akkuträgern mit Variable Volt Modus lässt sich die ausgegebene Spannung in Volt einstellen.

Variable Watt

Bei Akkus oder Akkuträgern mit Variable Watt Modus lässt sich die ausgegebene Leistung in Watt einstellen. Hierzu misst die Elektronik den Widerstand der Wicklung im Verdampferkopf und errechnet daraus automatisch die benötigte Voltzahl um die gewünschte Leistung zu erhalten.

VD

VD ist die Abkürzung für Verdampfer.

Vegetable Glycerin

Vegetable Glycerin (pflanzliches Glycerin) ist einer der Hauptbestandteile der meisten Liquids. Bei Dampfern hat sich als Bezeichnung die Abkürzung VG durchgesetzt. Vegetable Glycerin ist bei Zimmertemperatur leicht dickflüssig, klar und farblos, hat fast keinerlei Geruch aber einen leicht süßlichen Geschmack. Es ist Grundbaustein aller Fette und hat eine feuchtigkeitsspendende Wirkung. VG ist seit Langem als Lebensmittelzusatzstoff mit der Nummer E 422 zugelassen und wird vor allem als Vieh-Futterzusatz, für Kosmetikprodukte, aber auch in Lebensmittelindustrie verwendet.
VG erzeugt einen dichten und weichen Dampf, der den Geschmack der Aromen im Liquid nicht ganz so gut wie Propylenglycol (PG) transportieren kann. Daher ist die Dosierung des Aromas in VG-lastigen Liquids meistens höher als bei PG-lastigen Liquids.

Velvet Base

Als Velvet Base bezeichnet der Dampfer ein Basisliquid (mit und ohne Nikotin) mit einem Mischungsverhältnis von 0 % Propylenglycol (PG), 80 % Vegetable Glycerin (VG) und 20 % Wasser. Diese Basis ist perfekt für Tröpfelverdampfer geeignet und transportiert dabei den Geschmack der hinzugefügten Aromen nicht so gut, erzeugt jedoch dichte Dampfwolken. Einfache Verdampfer können - bei mehreren schnellen Zügen hintereinander - mit dieser Basis eventuell Probleme mit dem Liquidnachfluss bekommen und dadurch kokeln. Die Velvet Base wird vor allem von Dampfern verwendet, die eine Überempfindlichkeit / Allergie gegen Propylenglycol haben und / oder sehr sehr dichte Dampfwolken bevorzugen.

Verdampfer

Im Verdampfer wird das Liquid mittels Docht zur Wicklung geführt und dort verdampft. Die benötigte Energie hierfür wird vom Akku der E-Zigarette geliefert. In der Regel unterscheidet man drei verschiedene Typen von Verdampfern: Den Fertigverdampfer, den Selbstwickelverdampfer und den Tröpfelverdampfer.

VG

VG ist die Abkürzung für Vegetable Glycerin (pflanzliches Glycerin).

Volt

Als Volt wird die international gebräuchliche Maßeinheit für die elektrische Spannung bezeichnet. Je mehr Spannung auf eine Wicklung gegeben wird, umso höher ist die Dampfleistung, der Geschmack, der Throat-Hit und der Flash. Wird jedoch zu viel Spannung auf eine Wicklung gegeben, kann oftmals nicht mehr genug Liquid nachgefördert werden und es kommt zum Kokeln, also einem verbrannten Geschmack - bei dem auch Schadstoffe entstehen können. Als Dampfer bemerkt man dies aber sofort und wird von weiteren Zügen sofort Abstand nehmen.
Mit einem geregelten Akkuträger kann man die Leistung (in Watt) und teilweise auch direkt die Spannung (in Volt) individuell einstellen. Als Grundregel (mit Ausnahmen) liegt der optimale Bereich zum Dampfen bei einer Spannung von etwa 3.0 Volt bis etwa 4.5 Volt.

Voltage Drop

Siehe Voltdrop.

Voltdrop

Als Voltdrop wird der Spannungsabfall bezeichnet, der zwischen zwischen der Akkuzelle und dem Verdampfer auftritt. Beim Feuern fließt der Strom vom Akku über den Akkuträger zum Verdampfer. Durch unterschiedliche Materialien kommt es zu Übergangswiderständen und der damit verbundenen abfallenden Spannung, die beim Verdampfer ankommt.
Gerade bei mechanischen Akkuträgern wird daher besonders Wert auf große Kontaktflächen am Taster und am Gewinde gelegt, da dadurch Übergangswiderstände minimiert werden und der Voltdrop entsprechend kleiner ist. Daher sollten mechanische Akkuträger auch regelmäßig am Taster und Gewinde gereinigt werden, um Übergangswiderstände möglichst gering zu halten.

VoVan

VoVan ist ein Liquidhersteller aus Köln, der sich innerhalb kürzester Zeit in Dampferkreisen als Geheimtipp etabliert hat und wohl auch so schnell nicht wieder von der Bildfläche verschwinden wird, da er wirklich leckere und auch außergewöhnliche Liquids in Premium-Qualität im Sortiment hat.

Die vielfältige Produktpalette an Shake N Vape Liquids von VoVan bietet für so gut wie jeden Geschmack das passende Liquid. Angefangen bei klebrig-süßen Kaugummi-Kreationen über cremige Dessertspezialitäten, Yoghurt-Shakes und Eissorten bis hin zu typisch amerikanischen Gebäck-Spezialitäten - da wird jeder anspruchsvolle Dampfer-Gaumen befriedigt.

Natürlich dürfen auch das ein oder andere Liquid mit Tabakgeschmack nicht fehlen und auch Liebhaber von dampfbaren Kaffee- und Tee-Spezialitäten kommen mit VoVan Liquids voll auf ihre Kosten.

Die LongFill Flaschen mit VoVan Premium Aroma enthalten die benötigte Menge Aroma. Die insgesamt 60 oder 120 Milliliter fassende Flasche wird zusätzlich mit Liquid-Basis - mit individuell gewählter Nikotinstärke - aufgefüllt und das Dampfvergnügen kann beginnen.

VPG

VPG wird als Bezeichnung für eine Basismischung aus Propylenglycol (PG) und Vegetable Glycerin (VG) verwendet. Oftmals ist dieser auch Wasser beigefügt. Die beigefügten Anteile werden in der Reihenfolge PG / VG / Wasser angegeben. Für einige Zusammensetzungen haben sich feste Namen etabliert: So besteht eine Traditionelle Base aus 55 % PG, 35 % VG und 10 % Wasser, eine Fifty Fifty Base aus 50 % PG, 50 % VG und 0 % Wasser. Darüber hinaus gibt es aber auch noch andere Mischungen, wie zum Beispiel Velvet Base (0/80/20) und Dripper Base (30/70/0).
Grundsätzlich gilt: Je höher der Anteil an VG, desto dickflüssiger wird die Base und umso größere Dampfwolken entstehen.

VV

VV ist die Abkürzung für Variable Volt.

VW

VW ist die Abkürzung für Variable Watt.

Buchstabe W

Watte

Wicklungen werden häufig mit Watte als Docht bestückt. Die Watte wird durch die Heizwendel gezogen und sorgt dafür, dass das Liquid aus dem Tank zur Heizwendel im Verdampferkopf gelangt. Im Verdampferkopf befindet sich also eigentlich kein Liquid, sondern im Idealfall saugt die Watte über kleine Löcher im Verdampferkopf das Liquid an, und transportiert es nur zum Coil, wo es verdampft wird.
Bei der verwendeten Watte sollte man darauf achten, dass sie sehr saugfähig ist und leicht verarbeitet werden kann. Sehr wichtig ist es, dass die Watte keine Chemikalien enthält, die sonst beim Dampfen mit inhaliert werden könnten. Von Dampfern wird daher meistens Biowatte verwendet, welche nicht chemisch behandelt wurde. In unserer Rubrik Zubehör für Selbstwickler bieten wir zum Beispiel spezielle organische Wickelwatte an, die auf die Bedürfnisse von Dampfern abgestimmt ist. Wird eine geeignete Watte als Docht verwendet, erhält man in der Regel einen sehr reinen und guten Geschmack.

Wendel

Wick

Wick ist der englische Begriff für Docht. Analog zu dem Docht einer Kerze transportiert der Docht in der E-Zigarette das Liquid zur Wicklung im Verdampfer. Als Docht in E-Zigaretten werden zum Beispiel Watte, Silikatschnur oder ein Edelstahlsieb verwendet.

Wickelhilfe

Als Wickelhilfe bezeichnet der Dampfer im Prinzip jeden Gegenstand mit bekanntem Durchmesser, der bei der Erstellung von gleichmäßigen Wicklungen behilflich ist. Dies können zum Beispiel Bohrer, Wattestäbchen, Schraubendreher und andere Gegenstände sein. Es gibt aber auch speziell hergestellte Wickelhilfen für Dampfer: Diese haben meistens eine deutliche Beschriftung des Durchmessers und eine seitliche Begrenzung, wodurch die Wicklung nicht wegrutschen kann und sich diese besser ausrichten lässt. Einige Wickelhilfen haben auch noch eine Halterung, in der der Anfang des Wickeldrahts festgeklemmt werden kann, damit dieser nicht wegrutscht. So angefertigte Wicklungen werden noch gleichmäßiger, was speziell zur Erstellung von Microcoils von Vorteil ist.

Wickelwatte

Siehe Watte.

Wicklung

Die Wicklung - oder in Englisch Coil - ist die Spule im Inneren des Verdampfers. Der abgegebene Strom des Akkus im Akkuträger erhitzt den zur Spule gewickelten speziellen Heizdraht und das Liquid kann dadurch verdampfen. Je länger der Draht für die Wicklung ist, desto höher ist der elektrische Widerstand. In der Anfangszeit des Dampfens war es eher üblich den Heizdraht um eine Glasfaserschnur zu wickeln, heutzutage wird der Heizdraht meistens um eine Wickelhilfe gewickelt und der Docht nachträglich in die entstandene Spule gezogen. Es gibt spezielle Wickelhilfen mit verschiedenen Abstufungen im Durchmesser, oftmals verwenden Dampfer aber einfach einen handelsüblichen Bohrer, da dieser bereits in verschiedenen Durchmessern im Haushalt zur Verfügung steht. Bei den speziellen Wickelhilfen für Dampfer befindet sich an einer Seite meistens ein Anschlag, dadurch kann die Wicklung nach dem Wickeln zusammen gedrückt werden und sauber gewickelt verwendet werden.

Wismec

Wismec, der chinesische Produzent für hochwertige Elektronik, hat sich in den letzten Jahren als absolute Top-Marke auf dem E-Zigaretten Markt etabliert, wenn es um technisch ausgereifte Akkuträger und Verdampfer auf dem neuesten Stand der Technik geht. Ihr Designteam ist in den Vereinigten Staaten lokalisiert, wo ihr Chef-Designer JayBo die charakteristischen Wismec Box Mod Formen geprägt hat.

Wismecs Bestreben war es immer und wird es in Zukunft umso mehr sein die besten, verlässlichsten und robustesten Geräte zu bauen, die es auf dem E-Zigaretten Markt gibt. Unserer Erfahrung nach gelingt es ihnen auch immer wieder dieses Ziel umzusetzen.

Das beste Beispiel ist wohl die Wismec Reuleaux Akkuträger Serie, die mit einer beeindruckenden Power von bis zu 400 Watt (mit aktuellster Firmware) aus vier Akkuzellen selbst die energiehungrigsten Verdampfer nicht in die Knie zwingen können. Dabei liegen die Monster Mods im Vergleich zu ähnlichen Akkuboxen anderer Hersteller dank des raffinierten JayBo Designs angenehm und erstaunlich gut in der Hand. Als praktische Features fungieren die Reuleauxs auch als leistungsstarke Powerbanks und sind mit ästhetisch gestalteten, kontrastreichen Displays ausgestattet.

Auch mit der Sinuous Akkuträger Serie hat Wismec wieder einen Meilenstein gesetzt. Die Sinuous Geräte sind einiges kompakter als ihre großen Brüder aus der Reuleaux Serie und noch ergonomischer gestaltet. Die innovative Platzierung des 510er Anschlusses, welche die Verwendung von Verdampfern mit einem Durchmesser von bis zu 25 Millimetern erlaubt, und der perfekt in das edle Design integrierte Feuertaster sind nur zwei von vielen Highlights dieser Geräte aus der mittleren Preisklasse.

Passend zu ihren diversen Box Mod Serien bietet Wismec auch Verdampfer an - vom verlässlichen Backenverdampfer bis zum Dampfmonster ist für jeden Bedarf das richtige Gerät dabei.

Ein einzigartiges, industrielles Design, Leistungsstärke und Robustheit - das alles ist Wismec.

Wotofo

Wotofo gehört zu den Herstellern auf dem E-Zigaretten-Markt, die im Jahr 2012 zu einer Zeit gegründet wurden, als die ersten das Business einschränkenden Auflagen von Behördenseite drohten und die Zukunft der Branche unsicher schien. Einige kluge Köpfe bei Wotofo machten sich dennoch mit großer Leidenschaft und Innovationsgeist daran exklusive E-Zigaretten, Verdampfer und Box Mods herzustellen, die den Need der Kundschaft erfüllen.

Wotofo hat sich über die Jahre auf die Produktion hochwertiger und performancestarker Selbstwickeltankverdampfer und Tröpfelverdampfer spezialisiert, die dem Dampfer das Wickeln besonders leicht machen sollen. Die Designkomponente spielt für Wotofo auch immer eine große Rolle, weswegen sie sich bei der Entwicklung ihrer RDAs und RTAs oft Top-Designer aus der Branche mit ins Boot holen.

Geradezu legendär ist die Tröpfelverdampfer Serie Troll von Wotofo. Der The Troll RDA und sein Nachfolger gehören auch Jahre nach ihrem ersten Release zu den erfolgreichsten und beliebtesten Tröpflern. Dank seines großzügig gestalteten Velocity Wickel Decks ist der Troll Tröpfel-Verdampfer auch sehr gut für Dampfer geeignet, die sich erst neu mit dem Thema Selbstwickeln auseinandersetzen.

Buchstabe X

Xtar

Ähnlich wie sein Mitbewerber Nitecore ist der aus Shenzhen stammende Elektronik Hersteller XTAR sehr erfolgreich und beliebt auf dem Gebiet von hochwertigen (LED-)Taschenlampen für verschiedene Einsatzgebiete und smarten Akkuladegeräten, die ein schonendes und sicheres Aufladen von Akkuzellen ermöglichen.

Die Ladegeräte von XTAR sind von höchster Qualität und dank eines Mikroprozessors mit vielen Sicherheitsfunktionen ausgestattet wie einem Soft-Start, einem Verpolungsschutz, einer Temperaturüberwachung während des Ladevorgangs sowie einem speziellen Ladeverfahren, das Ihren Akkus eine maximale Lebenszeit ermöglicht.

Wenn Sie mehrere Akkus - auch in unterschiedlichen Größen - gleichzeitig in Gebrauch haben und diese auch gleichzeitig extern aufladen wollen, sollten Sie die Anschaffung eines XTAR Ladegerätes unbedingt in Betracht ziehen. Die eingebaute intelligente Akkuerkennung sorgt dafür, dass jeder Akku einzeln mit der jeweils benötigten Spannung und maximalen Stromstärke aufgeladen wird. Auf dem gut ablesbaren Display können Sie unter anderem den Ladestand und auch die geschätzte verbleibende Ladezeit überwachen und die automatische Abschaltfunktion bei Vollladung sorgt für zusätzliche Sicherheit.

XTAR (alt)

XTAR ist - neben Nitecore - ein renommierter Hersteller für externe Ladegeräte, mit denen die von Dampfern verwendeten Akkuzellen verschiedener Größen sicher und schonend aufgeladen werden können. Das Laden von Akkus in einem externen Ladegerät kann die Haltbarkeit von Akkus deutlich verlängern. Hierzu kommen verschiedene Messverfahren und Ladeverfahren zum Einsatz, die zum Beispiel ein Überhitzen des Akkus beim Ladevorgang verhindern.
Obwohl viele Akkuträger einen USB-Anschluss zum Laden der Akkus besitzen, empfehlen wir ausdrücklich die Verwendung eines externen Ladegerätes, und die interne Ladefunktion der Akkuträger nur in Notfällen zu verwenden. Durch den Einsatz eines externen Ladegerätes haben Sie auch - bei Verwendung eines Ersatzakkus - immer einen aufgeladenen Akku für Ihre E-Zigarette zur Verfügung.

Buchstabe Y

YouTube

Der Videodienst YouTube aus dem Hause Google dürfte den allermeisten bekannt sein. Durch das Ansehen eines Videos zu einem Produkt lassen sich viele Fragen bereits im Vorfeld beantworten und man bekommt einen guten Einblick in Funktionen und Funktionsweise eines Produktes. Aus diesem Grund binden wir - sofern verfügbar - auch die passenden YouTube Videos zu unseren Produkten in unseren Produktbeschreibungen und unserer Rubrik "Videoanleitungen" ein, damit Sie immer das für Sie bestmögliche Produkt aus unserem Sortiment finden.

Buchstabe Z

Zazo

ZAZO Liquids aus Nordrhein-Westfalen gehören zu den Pionieren der Liquid-Hersteller aus Deutschland.
Wie es sich für einen seriösen Produzenten von in E-Zigaretten dampfbaren Flüssigkeiten gehört, werden in ZAZO Liquids nur die reinsten, nach lebensmittelrechtlichen und pharmazeutischen Normen gehandelten Rohstoffe verwendet.

Da ZAZO Liquids zu den preisgünstigsten am Markt gehören, sind sie besonders für Dampfer Anfänger zu empfehlen, die noch auf der Suche nach ihren favorisierten Geschmacksrichtungen sind. Auch das breite Spektrum an wählbaren Nikotinstärken machen ZAZO zu den idealen Einsteiger-Liquids.

Das umfangreiche Sortiment an Geschmacksrichtungen macht die Auswahl zwar nicht leicht, es deckt dafür aber jegliche Geschmacksvorliebe perfekt ab. ZAZO bietet viele klassische Aromen an wie diverse Tabak-Sorten und Kaffee-Spezialitäten, die leckersten obstigen, fruchtigen und beerigen Geschmäcker sowie erfrischende Menthol- und Minz-Mixturen. Ergänzend dazu hat ZAZO Liquids auch die Geschmäcker diverser Süßwaren wie Lakritz und Sahnebonbons in der Angebotspalette.

Jedes ZAZO Liquid ist in den Nikotinstärken 0, 4, 8, 12 und 16 Milligramm erhältlich. Diese Unterteilung ist bei eLiquids außergewöhnlich, dafür aber perfekt geeignet, um Ihren individuellen Nikotinbedarf schrittweise herunterzustufen.

Das Testen der gesamten ZAZO Geschmackspalette lohnt sich in jedem Fall - Sie werden dabei garantiert Ihr persönliches Allday Liquid entdecken - vielleicht auch als Kombination aus mehreren Liquidsorten.

Zoll

Zoll ist eine Maßeinheit und wird im Englischen auch Inch genannt. Ein Zoll entspricht 2,54 cm.

Zugsensor

Ein Zugsensor wurde hauptsächlich in den ersten E-Zigaretten verbaut: Durch Ziehen am Mundstück wird ein Unterdruck aufgebaut, durch den ein Schalter ausgelöst wird, der den Strom vom Akku zum Verdampferkopf leitet. Daher wird der Zugsensor auch Unterdruckschalter genannt. Das System des Zugsensors stellte sich jedoch schnell als fehleranfällig heraus, daher ist dieses in aktuellen Modellen nicht mehr zu finden. Hier ist ein einfacher Taster verbaut, durch Druck auf diesen wird der Strom vom Akku in den Verdampferkopf gegeben.

Zugtechnik

Die Zugtechnik beschreibt die Art und Weise den Dampf der E-Zigarette zu inhalieren. Am gebräuchlichsten sind das Backendampfen und das Lungendampfen:
Beim Backendampfen (auch Munddampfen oder M2L = Mouth To Lung) wird der Dampf erst im Mund gesammelt und von dort in die Lunge gezogen. Beim Inhalieren wird der Dampf mit Sauerstoff angereichert, was einen intensiveren Geschmack erzeugt. Diese Technik wird auch meistens beim Rauchen von Tabakzigaretten angewendet. Beim Backendampfen entsteht zwar mehr Geschmack, allerdings weniger Dampf, da das Volumen des Mundraumes geringer als Lungenvolumen ist.
Beim Lungendampfen wird der Dampf direkt von der E-Zigarette in die Lunge inhaliert. Dadurch wird mehr Dampf inhaliert, wodurch größere Dampfwolken entstehen und mehr Nikotin aufgenommen wird. Der Geschmack ist jedoch geringer als beim Backendampfen. Somit entscheidet die verwendete Zugtechnik auch über den erlebten Flash.