Dampfer-Lexikon der Fachbegriffe | Buchstabe P


| # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |


     

  • Passthrough
    Passthrough beschreibt die Möglichkeit, eine E-Zigarette auch mit leerem Akku oder während des Ladevorganges dampfen zu können. Hierzu wird ein geeignetes Ladekabel am Akku oder Akkuträger der E-Zigarette angeschlossen, welches den Akku auflädt und ein gleichzeitiges Dampfen ermöglicht. Bei älteren Geräten wurde teilweise der Akku der E-Zigarette durch ein Ladekabel mit Schraubanschluss - welches am Verdampfer angeschraubt wurde - ersetzt.
  •  

  • PCC
    PCC ist die englische Abkürzung für Personal Charging Case.
  •  

  • Personal Charging Case
    Ein Personal Charging Case (Abkürzung PCC) ist eine Box, welche einen Akku enthält, mit der die E-Zigarette auch unterwegs ohne Steckdose wieder nachgeladen werden kann. Teilweise befindet sich in einem Personal Charging Case auch Platz für weiteres Dampferzubehör wie Liquid und Ersatz Verdampferkopf.
  •  

  • PG
    PG ist die Abkürzung für Propylenglycol oder auch Propandiol.
  •  

  • PöLa
    PöLa ist die häufig benutzte Abkürzung für Frau Doktor Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Frau Doktor Martina Pötschke-Langer ist dafür bekannt, im Bezug auf das Dampfen nicht immer die volle Wahrheit zu sagen. Teilweise wird sie - auf Grund ihrer Formulierungen wie "...möglicherweise könnte es vielleicht nicht zu 100 % auszuschließen sein..." - auch die Königin des Konjunktivs genannt.
    So werden zum Beispiel in Studien E-Zigaretten der ersten Bauarten massiv überhitzt und trocken gedampft, so dass schädliche Stoffe entstehen. Diese Studien werden dann mit Überschriften wie "E-Zigaretten erzeugen giftige Stoffe" an Presseverlage verteilt. Dass E-Zigaretten dieser Bauart schon lange nicht mehr gebräuchlich sind, und man beim ersten kurzen Zug an einer solchen trocken gelaufenen E-Zigarette sofort (!) aufhören würde diese zu dampfen, wird dabei wissentlich verschwiegen. Diese Studie hat die gleiche Aussagekraft wie "Fleisch erzeugt Krebs", nachdem man ein Steak auf dem Holzkohlegrill etwa vier bis fünf Stunden zu Kohle "garen" lässt.
    Fast alle Horrormeldungen über das Dampfen in der Deutschen Presse werden von Frau Doktor Pötschke-Langer und dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Umlauf gebracht. Eine Verlinkung auf die ursprünglichen Studien, und wie diese Ergebnisse zu Stande gekommen sind, findet meistens nicht statt.
    Leider ist Frau Doktor Martina Pötschke-Langer auch eine beliebte Beraterin unserer Politiker im Bundestag. Ihre Meinung und Aussagen gelten dabei als "in Stein gemeißelt" und werden nicht hinterfragt. Als Ergebnis erhalten wir Dampfer dann Gesetze, welche teilweise abstruse Ausmaße und Einschneidungen annehmen.
    Update: Ende 2016 hat sich Frau Doktor Martina Pötschke-Langer in den Ruhestand begeben.
  •  

  • Popo-Taster
    Ein Popo-Taster meint einen Taster zum Schließen des Stromkreises an der Unterseite eines (meist runden) Akkuträgers. Popo-Taster werden eher selten - meistens nur bei selbst hergestellten MODs - verwendet, da sie unpraktischer sind wie ein seitlich angebrachter Taster.
  •  

  • Propandiol
    Siehe Propylenglycol.
  •  

  • Propylenglycol
    Propylenglycol ist ein Lösungsmittel mit antimikrobieller Wirksamkeit und einer der Hauptbestandteile der meisten Liquids. Es hat zudem eine hygroskopische Wirkung. Bei Dampfern hat sich als Bezeichnung die Abkürzung PG durchgesetzt. Propylenglycol ist bei Zimmertemperatur flüssig, klar und farblos und hat fast keinerlei Geruch. PG ist seit Langem als Lebensmittelzusatzstoff mit der Nummer E 1520 zugelassen und wird vor allem in Cremes, Salben, als Vieh-Futterzusatz, aber auch in Tabakzigaretten und als Trägerstoff für Inhalatoren verwendet.
    PG erzeugt einen leicht kratzigen Dampf, der den Geschmack der Aromen im Liquid gut transportieren kann. In seltenen Fällen kann ein Mensch auf PG empfindlich reagieren, in diesem Fällen wird dann das PG gegen Vegetable Glycerin (VG) ausgetauscht. Vegetable Glycerin (VG) erzeugt einen dichteren und weicheren Dampf, welcher das Aroma aber nicht ganz so gut transportiert. Daher ist die Dosierung des Aromas in VG-lastigen Liquids meistens höher.
    Propylenglycol wird auch zur Erzeugung von künstlichem Nebel in Diskotheken und auf Konzerten eingesetzt, allerdings handelt es sich dabei um das nicht so reine technische Propylenglycol. Im Liquid für Dampfer wird ausschließlich das reine, medizinische Propylenglycol verwendet.
  •  

  • Pyrex Glas
    Pyrex ist der Markenname für hitzebeständiges Glas der amerikanischen Firma Corning. Dampfer finden Pyrex Glas oftmals als Tankglas für Verdampfer, da es nicht nur hitzebeständig, sondern auch sehr widerstandsfähig ist. Auch mentholhaltige und säurehaltige Liquids können dem Glas nichts anhaben, Tanks aus Kunststoffglas können hier porös und trübe werden.
  •  

  • Pyro
    Dampfer verwenden oft den Begriff Pyro für die herkömmliche Tabakzigarette. Der Begriff Pyro leitet sich aus dem altgriechischen Wort pyr (= Feuer) ab und beschreibt den Verbrennungsprozess bei der Tabakzigarette. Beim Dampfen von E-Zigaretten entsteht dagegen nur Dampf, da keine (!) Verbrennung stattfindet.

Nach oben