Dampfer-Lexikon der Fachbegriffe | Buchstabe E


| # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |


     

  • E 1520
    E 1520 ist innerhalb der EU die Bezeichnung für das - als Lebensmittelzusatzstoff zugelassene - Propylenglycol (PG).
  •  

  • E 422
    E 422 ist innerhalb der EU die Bezeichnung für das - als Lebensmittelzusatzstoff zugelassene - Vegetable Glycerin (VG).
  •  

  • E-Juice
    E-Juice ist die (eine) englische Bezeichnung für Liquid.
  •  

  • E-Pfeife
    E-Pfeifen funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie eine E-Zigarette: Ein Akku - im Pfeifenkopf verbaut - liefert die Energie um einen Verdampfer - neben dem Liquidspeicher im Pfeifenhals verbaut - zu betreiben. Ein beliebtes Modell ist zum Beispiel die Vapeonly vPipe 3.
  •  

  • E-Pipe
    E-Pipe ist die englische Bezeichnung für E-Pfeife.
  •  

  • E-Shisha
    Die Funktionsweise einer E-Shisha (elektrische Wasserpfeife) und einer E-Zigarette ist weitestgehend gleich. Bei E-Shishas handelt es sich meistens um Einweggeräte mit einem Liquid ohne Nikotin und einem eher fruchtigem Aroma.
  •  

  • E-Zigarette
    E-Zigarette ist die Abkürzung für elektrische Zigarette oder auch elektronische Zigarette. Bei der E-Zigarette findet - im Gegensatz zu herkömmlichen Tabakzigarette - kein Verbrennungsprozess statt und somit entstehen auch nicht die etwa 4000 Verbrennungsprodukte, von denen etwa 100 Krebs auslösen können. Die E-Zigarette besteht - vereinfacht und allgemein gesprochen - aus einem Akku (der liefert die elektrische Energie für den Verdampfer beziehungsweise die Heizwendel darin), einem Verdampfer (der mittels eines Heizdrahtes das Liquid in Dampf umwandelt), einem Tank (in dem das Liquid gespeichert wird) und einem Mundstück (über das der Dampf inhaliert wird).
    Bei den ersten Modellen der E-Zigarette wurde der Akku noch durch Ziehen am Mundstück aktiviert (oftmals begleitet durch Aufleuchten einer LED an der E-Zigarettenspitze), dieses System hat sich jedoch als fehlerträchtig erwiesen und wird heute kaum noch verwendet. Bei den modernen E-Zigaretten wird der Akku durch das Drücken eines Tasters aktiviert.
    Bei frühen Modellen der E-Zigarette galt es auch noch als erstrebenswert, die Optik einer Tabakzigarette nachzuahmen - dies ist heutzutage nicht mehr der Fall. Man nennt diese Geräte auch Cigalikes. Die heutigen Modelle sind meistens erheblich größer als eine Tabakzigarette und haben dadurch eine wesentlich längere Akkulaufzeit. Zudem erinnert mit der Einführung von rechteckigen Akkuträgern nur noch wenig an die klassische Zigarette.
  •  

  • Eindampfen
    Als Eindampfen wird der Prozess bezeichnet, einen neuen Verdampferkopf oder eine neue Wicklung schonend betriebsbereit zu machen.
    Der Docht sollte als Erstes genug Zeit bekommen, sich vollständig mit Liquid zu tränken. Dies dauert in der Regel nur wenige Minuten oder kann durch Träufeln von Liquid auf den Docht beschleunigt werden. Teilweise ziehen Dampfer auch trocken - also ohne Stromzufuhr - am Mundstück, wodurch ein Unterdruck entsteht und das Liquid schneller zum Docht gelangt.
    Danach werden die ersten Züge mit einer niedrigen Leistung gedampft. Erst danach wird die Volt- oder Watt-Zahl allmählich gesteigert. Durch diese Vorgehensweise wird die Gefahr eines Dry Hits minimiert und die Lebensdauer der Wicklung und des Dochtes verlängert.
  •  

  • Einweg E-Zigarette
    Einweg E-Zigaretten sind nur so lange verwendbar, bis die Batterie oder das Liquid im Gerät leer ist. Die Bauteile sind meistens fest miteinander verbunden und lassen sich dadurch nicht austauschen. Statt einem wiederaufladbaren Akku wird - aus Kostengründen - eine Batterie verwendet. Optisch gleichen sie - auch auf Grund von aufglühenden LEDs an der Zigarettenspitze - einer Tabakzigarette, und statt einem Feuertaster sorgt ein Zugsensor dafür, dass der Stromkreis geschlossen wird.
    Einweg E-Zigaretten erzeugen nur wenig Dampf und Geschmack und sind eher nicht für den Umstieg vom Rauchen aufs Dampfen geeignet. Oftmals werden diese Modelle auch Cigalikes genannt.
  •  

  • Elektrische-Zigarette
    Siehe E-Zigarette.
  •  

  • Entsorgung
    E-Zigaretten und deren elektronische Bestandteile dürfen per Gesetz nicht im Hausmüll entsorgt werden, sondern müssen an einer kommunalen Sammelstelle, einem Recycling-Hof oder an den Handel zurück gegeben werden. Die Standort-Informationen zu den Annahmestellen gibt es im Internet oder direkt bei der Gemeinde.
  •  

  • Epi
    Als Epi bezeichnet man einen kleinen Behälter mit einem Fassungsvermögen von etwa 1 - 3 ml. An diesem befindet sich ein passender Deckel, so dass das Gefäß sicher abgedichtet werden kann. Bei Dampfern finden diese Epis Behälter Einsatz bei der Aufbewahrung und Weitergabe von Liquidproben oder Aromaproben.

Nach oben